Was ist der Notlagentarif?

PKV-Versicherten, denen die Beiträge zu hoch werden, stehen verschiedene Möglichkeiten offen, für Entlastung zu sorgen. Am einfachsten ist der Wechsel in einen günstigeren Tarif beim bisherigen Versicherer. Die Ultima Ratio stellt der Wechsel in den Basistarif dar, den jedes private Krankenversicherungsunternehmen anbieten muss. Er gewährleistet zumindest Versicherungsschutz, der dem GKV-Leistungsstandard entspricht. Manche Versicherte können sich die Beiträge dennoch nicht leisten. Dann bleibt nur der sogenannte Notlagentarif.

Der Notlagentarif ist im August 2013 eingeführt worden, um PKV-Versicherten in finanziellen Notlagen einen Mindestversicherungsschutz zu bieten, auch wenn Beitragsrückstände bestehen oder Beiträge nicht bezahlt werden können. Die Einführung des Notlagentarifs war notwendig geworden, weil mit der Einführung der allgemeinen Versicherungspflicht im Jahre 2007 (GKV) bzw. 2009 (PKV) die Versicherungsverträge bei rückständigen Beitragszahlungen nicht mehr einfach gekündigt werden konnten. In der PKV erfolgte dann automatisch eine Einstufung in den Basistarif, was aber dennoch zu einem hohen Berg an Beitragsschulden führte.
 

Nichtzahlertarif mit deutlich reduzierten Leistungen

Der Notlagentarif ist kein frei wählbarer Tarif in der PKV. Er unterliegt relativ strengen Regularien und soll auf - möglichst vorübergehende - „Ausnahmesituationen“ beschränkt bleiben. Die Anwendung ist auf PKV-Versicherte begrenzt, die ihre Beitragsschulden nicht bezahlen können und aufgrund der bestehenden Versicherungspflicht weiter in der PKV versichert bleiben müssen. Es handelt sich de facto um einen „Nichtzahlertarif“.

Der Leistungsumfang des Notlagentarifs ist deutlich reduziert. Erstattet werden die Kosten der Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzen sowie im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Mutterschaft. Bei Kindern werden auch Kosten für Vorsorgeuntersuchungen, Früherkennungsuntersuchungen und empfohlene Schutzimpfungen übernommen. Abgedeckt ist sowohl die stationäre als auch die ambulante Versorgung. Bei ambulanten Behandlungen wird üblicherweise nur der 1,16fache Satz erstattet. Die Beiträge des Notlagentarifs sind durch das reduzierte Leistungsniveau und die besonderen Bedingungen erheblich günstiger als im Basistarif und anderen Tarifen. Sie bewegen sich in einer Größenordnung von 100 bis 125 Euro im Monat.
 

Gesetzlich vorgeschriebenes Mahnverfahren

Für die Einstufung in den Notlagentarif hat der Gesetzgeber ein verbindliches Procedere vorgeschrieben:

  1. Werden fällige Beiträge im bestehenden Tarif nicht bezahlt, kann der Versicherer nach zwei Monaten mahnen. Auf den Beitragsrückstand fällt dann ein einprozentiger Säumniszuschlag an, außerdem sind die Mahnkosten zu bezahlen;
  2. wird zwei Monate nach der ersten Mahnung noch mindestens ein Monatsbeitrag geschuldet, erfolgt eine zweite Mahnung - diesmal verbunden mit dem Hinweis, dass der bestehende Vertrag ruhend gestellt wird, wenn nicht innerhalb des nächsten Monats die Rückstände beglichen werden;
  3. wird auch nach Ablauf dieser Frist mindestens ein Monatsbeitrag geschuldet, nimmt der Versicherer automatisch die Umstellung in den Notlagentarif vor. Der bestehende Versicherungsvertrag ruht dann bis auf weiteres.
     

Rückkehrrecht in den alten Tarif

PKV-Versicherten steht ein Rückkehrrecht in ihren alten Tarif zu, sobald die Beitragsschulden nebst Säumniszuschlägen und Mahnkosten bezahlt sind. Das Versicherungsverhältnis wird dann unverändert weitergeführt.

"Privatpatient" werden und trotzdem weniger bezahlen, als ein Kassenpatient?

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze. Erfüllen Sie diese Voraussetzungen nicht, können Sie dennoch Ihren Versicherungsschutz über private "Zusatztarife" aufwerten.

Das Privileg "privat versichert" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung - vorausgesetzt man ist beim richtigen Anbieter.

Tipp: Ob Sie bereits privat versichert sind, oder es noch vorhaben: Vergleichen Sie vor einem Wechsel über 38 Gesellschaften und sparen Sie so "regelmäßig" bis zu mehrere hundert Euro monatlich - kostenlos und unverbindlich!

Weiter zum Vergleich >>>

Beliebte Artikel zum Thema:

Die Beiträge zur Krankenversicherung steigen tendenziell im Zeitablauf. Das ist in der PKV nicht anders als in der GKV. Bei den „Privaten“ waren in den vergangenen Jahren vor allem höhere Gesundheitsausgaben, die im Schnitt steigende Lebenserwartung
Vor einem Jahr sorgten zum Teil massive Beitragserhöhungen bei vielen PKV-Versicherten für erhebliche Aufregung. Damals hoben die Versicherer die Prämien häufig im zweistelligen Prozentbereich an. Die Verteuerung war überdies auf eine längere Phase
Wer sich als Selbstständiger für die private Krankenversicherung entscheidet, kommt in den Genuss einer exzellenten Gesundheitsversorgung, die individuell auf die eigene Lebenssituation bedarfsgerecht zugeschnitten werden kann. Doch in nicht wenigen
Es kann verschiedene Gründe geben, warum der Wunsch besteht, in einen anderen PKV-Tarif zu wechseln. Die Beiträge sind zu teuer, man ist mit den Leistungen nicht mehr zufrieden oder fühlt sich „überversorgt“, es gibt bessere Angebote am Markt, der
Die Sozialtatife in der PKV sind gesetzlich geregelte Tarife, die jeder private Krankenversicherer anbieten muss. Sie sollen Versicherten auch bei geringer oder fehlender finanzieller Leistungsfähigkeit eine angemessene medizinische Versorgung zu
Wie bei jeder privaten Versicherung gibt es auch in der PKV Beitragsanpassungen. In der Regel handelt es sich um Beitragserhöhungen. Denn im Gesundheitssystem besteht ein Trend zu höheren Ausgaben - bedingt durch den medizinischen Fortschritt, mehr
Jeder Arbeitnehmer in einem Unternehmen muss mit der Möglichkeit rechnen, arbeitslos zu werden oder in Kurzarbeit zu gehen, wenn die Geschäftslage schlecht ist oder der Arbeitgeber insolvent wird. Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, dass das unter
Beitragserhöhungen sind für PKV-Versicherte häufig ein Ärgernis. Der gesetzliche Anpassungsmechanismus sorgt dafür, dass bei vielen Tarifen auf Phasen längerer Beitragsstabilität eine schockartige Prämienanpassung erfolgt. Es verwundert nicht, dass
Bereits seit Monaten schaut die PKV-Branche argwöhnisch auf ein Verfahren, das in Potsdam geführt wird. Dabei geht es um die Rechtmäßigkeit von Beitragserhöhungen durch die AXA Krankenversicherung AG. Der Streit entzündet sich an der Unabhängigkeit
Aktuell hat die DEBEKA - der größte private deutsche Krankenversicherer - angekündigt, dieses Jahr 355 Millionen Euro an Beiträgen an ihre 412.000 Mitglieder zurückzuerstatten. Damit erhält jedes Mitglied im Schnitt 860 Euro zurück. Auch andere PKV