Der Rechnungszins – eine Größe mit Einfluss auf die PKV-Beiträge

Die Beiträge in der PKV richten sich nach dem sogenannten Äquivalenzprinzip. Beitragserhöhungen sind daher auch in der PKV unumgänglich, wenn die Kosten im Gesundheitswesen steigen oder sich durch höhere Lebenserwartung und demografischen Wandel das Kostengefüge verschiebt. Ein von Versicherungsnehmern bisher wenig beachteter, aber nicht zu unterschätzender Einflussfaktor für die Beitragsgestaltung ist der Rechnungszins.

Das mag zum einen daran liegen, dass es sich um eine recht abstrakte Größe handelt, zum anderen daran, dass der Rechnungszins über Jahrzehnte konstant blieb und insofern eher technische Bedeutung hatte. Doch dies hat sich in einer Zeit anhaltender Niedrigzinsen geändert.
 

Berücksichtigung der Kapitalerträge bei den Beiträgen

Immer mehr Versicherungen sind zuletzt gezwungen gewesen, aufgrund der Zinssituation den Rechnungszins abzusenken und infolgedessen die Beiträge zu erhöhen. Betroffen waren bisher vor allem Neukunden, doch auch Bestandskunden können nicht darauf vertrauen, dass bei ihnen keine Anpassungen erfolgen.

Der Grundgedanke des Rechnungszinses ist unmittelbar einleuchtend. Private Krankenversicherungen legen Beitragseinnahmen ihrer Versicherten am Kapitalmarkt an, solange sie nicht für Erstattungen benötigt werden. Es handelt sich dabei um erhebliche Summen, die vor allem - aber nicht nur – im Zusammenhang mit den Altersrückstellungen zustande kommen. Die damit erwirtschafteten Erträge wirken sich für die Versicherten beitragsentlastend aus. Für die Kalkulation wird dabei nicht mit der tatsächlich erzielten Rendite, sondern mit dem Rechnungszins gerechnet, der eine Art Durchschnittswert über verschiedene Anlageformen und -zeiträume darstellt.
 

Anhaltende Niedrigzinsen belasten

Über fast 50 Jahre lag der Rechnungszins unverändert bei 3,5 Prozent. Und alles in allem entsprach das auch der Kapitalmarktlage. Wer allerdings die heutige Zinssituation sieht, dem erscheint dieser Satz fast utopisch. Mit einigermaßen sicheren Kapitalinvestments ist eine solche Rendite nicht mehr zu erzielen. Das bekommen auch die Versicherungsunternehmen zunehmend zu spüren. Besser rentierliche Anlagen aus früheren Jahren laufen aus, an ihre Stelle treten Niedrigzins-Investments.

Bereits vor einigen Jahren sind daher Versicherer bei Neukunden dazu übergegangen, den Rechnungszins abzusenken - mit höheren Beiträgen als Folge. Doch auch im Bestandsgeschäft sind Anpassungen unvermeidlich geworden. Die Versicherungsunternehmen erhalten dazu entsprechende Vorgaben von der BaFin. Die prognostiziert auf der Basis der Zinssituation und der Anlagestrukturen den zu erwartenden Anlagererfolg und ermittelt daraus den sogenannten Aktuariellen Unternehmenszins (AUZ). Ist der AUZ niedriger als der Rechnungszins, muss die Versicherung letzteren absenken und dies bei der nächsten Beitragsanpassung auch im Bestand berücksichtigen.

Die meisten Versicherer waren im vergangenen Jahr betroffen. Und angesichts der EZB-Geldpolitik spricht wenig dafür, dass dies bereits das Ende der Fahnenstange ist.

Titelbild: pfpgroup - fotolia.com

Letzte Änderung: Juli 2020

Steigende Krankenkassenbeiträge:
Privatpatienten zahlen oftmals weniger!

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze.

Das Privileg "privat versichert" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung - vorausgesetzt man ist beim richtigen Anbieter.

Tipp: Ob Sie bereits privat versichert sind, oder es noch vorhaben: Vergleichen Sie über 38 Gesellschaften und sparen Sie regelmäßig bis zu mehrere hundert Euro monatlich - kostenlos und unverbindlich!
 

Weiter zum Vergleich >>>

 

Beliebte Artikel zum Thema:

Betriebsrenten aus einer betrieblichen Altersvorsorge werden in der GKV als beitragspflichtiges Einkommen behandelt. Renten aus einer privaten Rentenversicherung bleiben dagegen beitragsfrei – eine Ungleichbehandlung, die schwer nachvollziehbar ist
In schöner Regelmäßigkeit wird in den Medien über Beitragsschocks in der privaten Krankenversicherung berichtet. Prämienerhöhungen im zweistelligen Prozentbereich sind besonders schlagzeilenträchtig und vielfach ein willkommener Anlass, um die Flucht
Sich bereits heute die Bedingungen für einen späteren Wechsel in die PKV sichern - diese Möglichkeit bietet ein Optionstarif. Die meisten privaten Krankenversicherer bieten solche Optionstarife an, die konkrete Ausgestaltung ist aber unterschiedlich
Ärztliche Behandlungen, Krankenhausaufenthalte, Arzneimittel und andere Maßnahmen für die Gesundheit verursachen in Deutschland jedes Jahr mehr Ausgaben als der Bundeshaushalt. Im Jahr 2018 waren das 390,6 Mrd. Euro oder 4.712 Euro pro Kopf. Dies hat
Im Alter können die Beiträge zur Krankenversicherung zu einer echten Belastung werden - nicht nur in der PKV, sondern auch in der GKV. Denn mit dem Eintritt in den Ruhestand sind oft deutliche Einkommenseinbußen hinzunehmen und viele Rentner sind
Normalerweise sind die höheren Beiträge im Alter immer wieder ein erwähntes Thema in der PKV. Dass aber auch die GKV hier unangenehme Überraschungen bereithalten kann, beweist ein kürzlich veröffentlichtes Urteil des Landessozialgerichtes Rheinland
Von Natur aus ändert sich der individuelle Bedarf an medizinischen Leistungen im Laufe des Lebens: In jungen Jahren suchen Versicherte mehrheitlich selten einen Arzt auf, wohingegen mit zunehmendem Alter das Krankheitsrisiko und auch der generell
Und jedes Jahr grüßt die Steuererklärung! Zwar lassen sich durch Ausnutzen sämtlicher Tatbestände erhebliche Summen einsparen, doch dies ist leider mit ein wenig Arbeit verbunden. Allerdings räumt der Gesetzgeber bis Ende Mai ja eine recht lange
Viele Selbstständige oder auch Angestellte, die ein Bruttogehalt von derzeit über 54.900 Euro verdienen (Selbstständige ohne Einkommensgrenze), liebäugeln mit einem Wechsel in die PKV, wobei vor allem die erstklassige Gesundheitsversorgung für die
Die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV) beruht auf gänzlich anderen Prinzipien - neben dem unterschiedlichen Leistungsniveau ein wesentlicher Grund dafür, warum sich die