Optionstarife in der PKV - was hat es damit auf sich und für wen sind sie interessant?

Sich bereits heute die Bedingungen für einen späteren Wechsel in die PKV sichern - diese Möglichkeit bietet ein Optionstarif. Die meisten privaten Krankenversicherer bieten solche Optionstarife an, die konkrete Ausgestaltung ist aber unterschiedlich. Das betrifft zum Beispiel Zugangsvoraussetzungen, Bedingungen, Termine und Fristen, die bei der Ausübung der Option zu beachten sind.

Warum kann ein solcher Tarif überhaupt sinnvoll sein? Die Antwort ergibt sich aus den Aufnahmebedingungen in der privaten Krankenvollversicherung. Wer eine solche Versicherung abschließen will, muss bei der Antragstellung Gesundheitsfragen beantworten. Von der sogenannten Gesundheitsprüfung hängt die Annahme des Antrags ab, aber auch die Prämienhöhe. Bei Gesundheitsrisiken droht schlimmstenfalls eine Antragsablehnung, ggf. werden bestimmte Leistungen ausgeschlossen, in der Regel ist mit Risikozuschlägen zu rechnen. Der Versicherungsschutz wird dann u.U. erheblich teurer.
 

Nur eine Option, keine Krankenversicherung

Mit einem Optionstarif lässt sich das vermeiden. Er garantiert, dass bei der späteren Prämienfestlegung der Gesundheitszustand zugrunde gelegt wird, der bei Abschluss des Optionstarifs bestand. Der Gesundheitszustand wird sozusagen „konserviert“ oder „eingefroren“. Eine erneute Gesundheitsprüfung erübrigt sich in diesem Fall. Optionstarife werden meist in jungen Jahren bei einem besonders guten Gesundheitsrisiko abgeschlossen.

Mit dem Abschluss eines Optionstarifs ist kein Krankenversicherungsschutz verbunden. Er kann daher auch keine bestehende Krankenversicherung ersetzen, sondern sichert lediglich den Anspruch, eine spätere private Krankenvollversicherung zu heutigen Bedingungen abzuschließen. Daraus ergibt sich logisch, dass ein solcher Tarif nur für Personen in Betracht kommt, bei denen später privater Krankenvollversicherungsschutz möglich und zu erwarten ist. Potentielle Interessenten sind:

  • Studierende mit einem Berufsziel, das mit einer späteren Beamtenlaufbahn verbunden ist - zum Beispiel wenn das Lehramt angestrebt wird;

  • Studierende mit Berufszielen, die auf eine spätere selbständige oder freiberufliche Tätigkeit mit PKV-Schutz zielen (Ärzte, Anwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer …);

  • freiwillig gesetzlich versicherte Personen (Arbeitnehmer mit Einkommen jenseits der Versicherungspflichtgrenze, Selbständige, Freiberufler), die sich einen späteren Wechsel in die PKV zu günstigen Bedingungen offenhalten wollen;

  • Arbeitnehmer , deren Einkommen in absehbarer Zeit die Versicherungspflichtgrenze überschreitet und die einen Wechsel in die PKV anstreben;

  • einige Versicherer bieten auch Optionstarife für den Wechsel zu Tarifen im eigenen Haus mit besseren Leistungen an. Zielgruppe sind dann Versicherte aus dem Kundenbestand, die über Tarife mit niedrigerem Leistungsniveau verfügen oder vorübergehend dorthin wechseln mussten.
     

Laufzeit- und Altersbegrenzung, Ausübungsfristen

Die Laufzeit der meisten Optionstarife ist begrenzt. Sie gilt nur für eine bestimmte Zahl an Versicherungs- oder Kalenderjahren (zum Beispiel fünf oder zehn Jahre). Fällt die Versicherungspflicht in der GKV weg, muss die Option in der Regel innerhalb eines kurzen Zeitraums (üblicherweise zwei bis sechs Monate) ausgeübt werden, sonst verfällt sie. Manchmal ist auch ein Maximalalter (zum Beispiel 45 Jahre oder 50 Jahre) vorgesehen, bis zu dem die Option ausgeübt sein muss. Werden diese Fristen versäumt, verfällt die Option und es gelten die normalen Bedingungen für den Versicherungsabschluss.
 

Überschaubare Prämien

Die Prämien der Optionstarife bewegen sich in einer Größenordnung von 5 Euro im Monat - mit Abweichungen nach oben und unten. Sie können als „Preis der Sicherheit“ gesehen werden, unabhängig vom späteren Gesundheitszustand privaten Krankenvollversicherungsschutz zu heutigen Bedingungen zu erhalten.

"Privatpatient" werden und trotzdem weniger bezahlen, als ein Kassenpatient?

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze. Erfüllen Sie diese Voraussetzungen nicht, können Sie dennoch Ihren Versicherungsschutz über private "Zusatztarife" aufwerten.

Das Privileg "privat versichert" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung - vorausgesetzt man ist beim richtigen Anbieter.

Tipp: Ob Sie bereits privat versichert sind, oder es noch vorhaben: Vergleichen Sie vor einem Wechsel über 38 Gesellschaften und sparen Sie so "regelmäßig" bis zu mehrere hundert Euro monatlich - kostenlos und unverbindlich!

Weiter zum Vergleich >>>

Beliebte Artikel zum Thema:

Es gibt immer wieder Anlässe, durch die es notwendig oder sinnvoll sein kann, die private Krankenversicherung (PKV) aufzugeben. Wenn absehbar ist, dass das nur vorübergehend ist und der private Krankenversicherungsschutz später wieder aufgenommen
Beamte sind aufgrund besonderer Regelungen von der Sozialversicherungspflicht befreit. An die Stelle der Sozialversicherung tritt bei ihnen die Fürsorge durch den Dienstherrn. Sie leitet sich aus dem sogenannten Alimentationsprinzip - einem der
Der große Vorteil der privaten Krankenversicherung zeigt sich im direkten Vergleich mit der gesetzlichen Variante vor allem darin, dass eine große Fülle an Tarifen und individuellen Leistungsumfängen gewählt werden kann. Dabei steigen die Beiträge
Immer wieder gibt es Klagen über zu hohe Beiträge in der PKV - meistens dann, wenn Beitragsanpassungen anstehen. Dabei geht fast ein wenig unter, dass die privaten Krankenversicherer Jahr für Jahr auch etliche hundert Millionen Euro an ihre
In vielen PKV-Tarifen gilt eine Wartezeit. Der Versicherungsschutz startet dann sozusagen mit Zeitverzögerung. Warum gibt es überhaupt Wartezeiten bei Krankenversicherungen? Wie sind sie ausgestaltet? Und was bedeuten sie? Dazu gibt dieser Beitrag
Betriebsrenten aus einer betrieblichen Altersvorsorge werden in der GKV als beitragspflichtiges Einkommen behandelt. Renten aus einer privaten Rentenversicherung bleiben dagegen beitragsfrei – eine Ungleichbehandlung, die schwer nachvollziehbar ist
In schöner Regelmäßigkeit wird in den Medien über Beitragsschocks in der privaten Krankenversicherung berichtet. Prämienerhöhungen im zweistelligen Prozentbereich sind besonders schlagzeilenträchtig und vielfach ein willkommener Anlass, um die Flucht
Ärztliche Behandlungen, Krankenhausaufenthalte, Arzneimittel und andere Maßnahmen für die Gesundheit verursachen in Deutschland jedes Jahr mehr Ausgaben als der Bundeshaushalt. Im Jahr 2018 waren das 390,6 Mrd. Euro oder 4.712 Euro pro Kopf. Dies hat
Versicherungen sind nicht statisch. Es gibt immer wieder neue Entwicklungen und Angebote - entsprechend veränderten Bedürfnissen von Versicherten und Entwicklungen am Markt. Das gilt auch im Umfeld der Krankenversicherung. Eine solche Innovation ist
Im Alter können die Beiträge zur Krankenversicherung zu einer echten Belastung werden - nicht nur in der PKV, sondern auch in der GKV. Denn mit dem Eintritt in den Ruhestand sind oft deutliche Einkommenseinbußen hinzunehmen und viele Rentner sind