PKV-Beitragsanpassungen - Teilerfolg der DKV vor dem Bundesgerichtshof

Um die Rechtmäßigkeit von PKV-Beitragserhöhungen gab es in den vergangenen Jahren viele rechtliche Auseinandersetzungen. Dabei ging es vor allem darum, ob die formalen Bedingungen für eine Anhebung der Beiträge erfüllt waren. Zunächst stand die Unabhängigkeit der Treuhänder, die die Anpassung überprüfen und testieren müssen, im Fokus. Dann wurde immer wieder darüber gestritten, ob Beitragsanpassungen - wie vom Gesetz gefordert - ausreichend begründet worden waren.

In einem jetzt vom Bundesgerichtshof (BGH) entschiedenen Fall war zwar auch die (unzureichende) Begründung ein Thema, im Kern ging es aber um zwei Klauseln in den Versicherungsbedingungen. Hier konnte der PKV-Anbieter DKV einen Teilerfolg erzielen. Zuvor hatte das OLG Köln als erste Berufungsinstanz einem Kläger gegen den Versicherer Recht gegeben. Die Begründung wurde als unzureichend beurteilt und die OLG-Richter erklärten außerdem die beiden Klauseln für unwirksam. Dagegen ging die DKV erneut in die Revision - nun vor dem BGH.
 

Vom Gesetz abweichende Klauseln - mal zulässig, mal nicht

Die zu bewertenden Klauseln regeln zwei unterschiedliche Sachverhalte:

1. Absehen von einer Beitragsanpassung

In der einen strittigen Klausel heißt es: „Von einer Beitragsanpassung kann abgesehen werden, wenn nach übereinstimmender Beurteilung durch den Versicherer und den Treuhänder die Veränderung der Versicherungsleistungen als vorübergehend anzusehen ist.“

Der BGH bestätigte die Wertung der Vorinstanz, dass diese Formulierung irreführend ist. Die Klausel suggeriere, dass es dem Versicherer frei stehe, bei einer nur vorübergehenden Änderung der Kalkulationsgrundlagen den Beitrag in einem Tarif anzupassen oder nicht. Dass sei aber nicht der Fall. Tatsächlich sei eine Beitragsanpassung dann gesetzlich verboten. Eine fakultative Beitragsanpassung weiche zum Kundennachteil von den im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) festgelegten Bedingungen für Prämienanpassungen ab (§ 203 VVG). Sie sei daher unzulässig und unwirksam.
 

2. Abweichende Prozentsätze bei den auslösenden Faktoren

Änderungen der Leistungsausgaben und der Sterbewahrscheinlichkeiten sind auslösende Faktoren für die Neukalkulation von PKV-Beiträgen und Beitragsanpassungen. Das regelt das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG). Dabei gelten bestimmte Schwellenwerte. Bei Leistungsausgaben sind es mindestens 10prozentige Veränderungen, bei Sterbewahrscheinlichkeiten mindestens 5prozentige Veränderungen, die die Neuberechnung und Anpassung erzwingen (§ 155 Abs. 3,4 VAG). Allerdings darf ein Versicherer bei Leistungsausgaben einen niedrigeren Schwellenwert als 10 Prozent in seinen Tarifbedingungen vorsehen. Das ist gesetzlich ausdrücklich erlaubt (§ 155 Abs. 3 VAG).

Davon hat im vorliegenden Fall die DKV Gebrauch gemacht und sieht in dem dem Rechtsstreit zugrundeliegenden Tarif einen generellen Schwellenwert von 5 Prozent für Anpassungen vor. Die strittige Klausel verweist auf„… eine Abweichung von mehr als dem gesetzlich oder tariflich festgelegten Vomhundertsatz...“. Eine solche Regelung stehe im Einklang mit dem Gesetz und sei nicht als nachteilige Abweichung zu Lasten des Versicherungsnehmers von den gesetzlichen Vorschriften zu werten, so die Richter. Daher sei die Klausel zulässig und wirksam.

Die BGH-Richter hoben speziell zu diesem Punkt das Berufungsurteil des OLG Köln auf und verwiesen den Rechtstreit zur Neuverhandlung in der Sache an die Vorinstanz zurück.
 

Bedeutung für die gesamte PKV-Branche

Die Rechtskräftigkeit der Klausel hat über den DKV-Fall hinaus Bedeutung für die PKV-Branche. Denn die Regelung basiert auf den Musterbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung (MB/KK 2009) . Diese sind bei den meisten Versicherern Grundlage für die Versicherungsbedingungen. Viele PKV-Anbieter machen dabei von der Möglichkeit Gebrauch, für Tarifanpassungen niedrigere Schwellenwerte als im Gesetz vorzusehen.

"Privatpatient" werden und trotzdem weniger bezahlen?

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze. Erfüllen Sie diese Voraussetzungen nicht, können Sie dennoch Ihren Versicherungsschutz über private "Zusatztarife" aufwerten.

Das Privileg "Privatpatient" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger als in der gesetzlichen Krankenversicherung - vorausgesetzt, man ist beim richtigen Anbieter.
 

Weitere Informationen >>>

Beliebte Artikel zum Thema:

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Klagen von Versicherten gegen PKV-Anbieter wegen unberechtigter Prämienerhöhungen. Dabei wurde nicht die materielle Berechtigung der Beitragsanpassung in Frage gestellt. Es ging in erster Linie um
Beitragserhöhungen sind für jeden Versicherungsnehmer ein Ärgernis. Für PKV-Versicherte gilt das besonders, steigen ihre Beiträge doch manchmal schmerzhaft. Nach Jahren relativer Stabilität sind zweistellige Anpassungen keine Seltenheit. Die
Jahrelang ist der Standardtarif ohne Beihilfe in der PKV stabil geblieben, jetzt müssen sich Versicherte ohne Beihilfeanspruch auf höhere Beiträge einstellen. Zum 1. Juli steigen die Prämien deutlich - auf durchschnittlich 390 Euro im Monat, wie der
In regelmäßigen Zeitabständen gibt es immer wieder Berichte über drastische Beitragssteigerungen in der PKV. Auch in den ersten Monaten dieses Jahres wurden viele Privatversicherte mit deutlich höheren Beiträgen - manchmal sogar im zweistelligen
In diesem Jahr haben viele PKV-Versicherte unerfreuliche Post von Ihrer Krankenversicherung erhalten. Nach Jahren relativer Beitragsstabilität steigen die Beiträge in etlichen Tarifen 2021 drastisch, die Gründe dafür sind vielschichtig. Eine
2020 neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Was für ein Jahr - wie kein anderes seit 100 Jahren war und ist es durch ein weltweites Pandemie-Geschehen geprägt, Corona wird uns wohl noch weit bis weit in 2021 hinein beschäftigen. Neben der enormen
Wie bei jeder privaten Versicherung gibt es auch in der PKV Beitragsanpassungen. In der Regel handelt es sich um Beitragserhöhungen. Denn im Gesundheitssystem besteht ein Trend zu höheren Ausgaben - bedingt durch den medizinischen Fortschritt, mehr
Beitragserhöhungen sind für PKV-Versicherte häufig ein Ärgernis. Der gesetzliche Anpassungsmechanismus sorgt dafür, dass bei vielen Tarifen auf Phasen längerer Beitragsstabilität eine schockartige Prämienanpassung erfolgt. Es verwundert nicht, dass
Vor einem Jahr sorgten zum Teil massive Beitragserhöhungen bei vielen PKV-Versicherten für erhebliche Aufregung. Damals hoben die Versicherer die Prämien häufig im zweistelligen Prozentbereich an. Die Verteuerung war überdies auf eine längere Phase
Bereits seit Monaten schaut die PKV-Branche argwöhnisch auf ein Verfahren, das in Potsdam geführt wird. Dabei geht es um die Rechtmäßigkeit von Beitragserhöhungen durch die AXA Krankenversicherung AG. Der Streit entzündet sich an der Unabhängigkeit