Beitragserhöhung in der PKV – diese Optionen gibt es

Vor einem Jahr sorgten zum Teil massive Beitragserhöhungen bei vielen PKV-Versicherten für erhebliche Aufregung. Damals hoben die Versicherer die Prämien häufig im zweistelligen Prozentbereich an. Die Verteuerung war überdies auf eine längere Phase relativer Beitragsstabilität erfolgt.

Auch diesmal haben viele „Privatpatienten“ zum Jahreswechsel unangenehme Post von ihrer Versicherung erhalten, in der eine Beitragserhöhung angekündigt wird. Noch steht nicht fest, in welchem Umfang die Prämien teurer werden. Betroffen sein könnte jeder dritte Versicherte. GKV-Mitglieder dürfen sich dagegen über stabile und zum Teil sogar sinkende Beiträge freuen. In einer Zeit, in der verstärkt über die Bürgerversicherung diskutiert wird, werden solche Verteuerungen natürlich besonders sensibel wahrgenommen. Den PKV-Gegnern dienen sie als willkommene Munition.
 

Wie Beitragsanpassungen in der PKV funktionieren

Was vielen privat Versicherten nicht klar ist, ist der Mechanismus der Beitragsanpassung in der PKV. Denn hier bestehen klare Regeln, kein Anbieter kann die Beiträge nach eigenem Gutdünken erhöhen. Nach dem Gesetz darf der Beitrag in einem Tarif erst dann erhöht werden, wenn die Versicherungsleistungen nachweislich um mehr als zehn Prozent höher liegen als ursprünglich kalkuliert. In der Praxis kommt es häufig vor, dass über mehrere Jahre die Zehn-Prozent-Schwelle nicht erreicht wird. Dann bleiben die Beiträge stabil.

Irgendwann wird aber doch die Schwelle überschritten, dafür sorgen alleine schon die stetig steigenden Gesundheitskosten. Ist dies gegeben, muss die Versicherung den Beitrag anpassen. Dabei wird nicht nur die Veränderung in dem jeweiligen Jahr berücksichtigt, sondern auch die Veränderungen in den Vorjahren, in denen Beitragsanhebungen unterlassen wurden. Dieser Mechanismus sorgt zwangsläufig für eine „ruckartige“ Beitragserhöhung, die von den Betroffenen regelmäßig als Schock empfunden wird. Die relative Beitragsstabilität vorher wurde dagegen gerne in Kauf genommen.

Die Beitragsanhebungen würden wesentlich moderater ausfallen, wenn sie gleichmäßiger über die Jahre verteilt würden. Am Ergebnis änderte das nichts. Die PKV entwickelt sich auch nicht ungünstiger als die GKV. Im Mehrjahresvergleich zeigt sich eine fast gleichläufige Entwicklung. Nach einer Untersuchungen des Wissenschaftlichen Instituts der PKV haben sich die Beiträge bei den „Privaten“ im Zeitraum 2008 bis 2018 im Schnitt um 3,05 Prozent pro Jahr erhöht, in der GKV betrug der Anstieg 3,28 Prozent, lag also noch etwas höher.
 

In einen günstigeren Tarif wechseln

Versicherte, die sich mit ihrer Beitragserhöhung nicht abfinden wollen, haben ein Sonderkündigungsrecht und können zu einem anderen Anbieter mit günstigeren Bedingungen wechseln. Das lohnt sich allerdings in der Regel nur für jüngere Versicherte mit guter Gesundheit und noch nicht lange bestehendem Versicherungsverhältnis. Denn beim Anbieterwechsel können die Altersrückstellungen nur dem Basistarif entsprechend mitgenommen werden. Für Ältere und schon länger Versicherte bedeutet das einen erheblichen Verlust. Zudem sind die Einstiegsvoraussetzungen bei einem neuen Anbieter meist ungünstiger (Stichwort: Gesundheitsprüfung, Risikozuschläge).

Bestandskunden haben die Möglichkeit, in einen günstigeren Tarif mit gleichartigen Leistungen bei ihrem bisherigen Versicherer zu wechseln. Hierauf besteht laut § 204 VVG (Versicherungsvertragsgesetz) sogar ein gesetzlicher Anspruch. Der Wechsel erfolgt unter voller Berücksichtigung der Altersrückstellungen und - bei gleichem Leistungsniveau - ohne erneute Gesundheitsprüfung und Risikozuschläge.

Ob Anbieterwechsel oder Tarifwechsel beim bisherigen Versicherer - der Anpassungsmechanismus bei Beiträgen gilt natürlich auch für die neuen Tarife. Das sollte bei der Wechselentscheidung mit berücksichtigt werden.
 

Anzeige:

Viele PKV-Beitragserhöhungen unwirksam
– Kostenlose Prüfung vom Anwalt

Die auf Versicherungsrecht spezialisierte KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei hat 2020 für ihre Mandanten bereits mehrere Urteile gegen verschiedene Private Krankenversicherungen gewonnen (u.a. AXA Krankenversicherung AG - OLG Köln, Januar 2020, Aktenzeichen 9 U 138/19). Da Versicherungen die Beitragserhöhungen oftmals nicht ausreichend begründen, können Versicherungsnehmer nun mit Rückzahlungen von mehreren tausend Euro rechnen.
 

Weitere Informationen >>>

Beliebte Artikel zum Thema:

PKV-Versicherten, denen die Beiträge zu hoch werden, stehen verschiedene Möglichkeiten offen, für Entlastung zu sorgen. Am einfachsten ist der Wechsel in einen günstigeren Tarif beim bisherigen Versicherer. Die Ultima Ratio stellt der Wechsel in den
Die Beiträge zur Krankenversicherung steigen tendenziell im Zeitablauf. Das ist in der PKV nicht anders als in der GKV. Bei den „Privaten“ waren in den vergangenen Jahren vor allem höhere Gesundheitsausgaben, die im Schnitt steigende Lebenserwartung
Die Sozialtatife in der PKV sind gesetzlich geregelte Tarife, die jeder private Krankenversicherer anbieten muss. Sie sollen Versicherten auch bei geringer oder fehlender finanzieller Leistungsfähigkeit eine angemessene medizinische Versorgung zu
Wie bei jeder privaten Versicherung gibt es auch in der PKV Beitragsanpassungen. In der Regel handelt es sich um Beitragserhöhungen. Denn im Gesundheitssystem besteht ein Trend zu höheren Ausgaben - bedingt durch den medizinischen Fortschritt, mehr
Jeder Arbeitnehmer in einem Unternehmen muss mit der Möglichkeit rechnen, arbeitslos zu werden oder in Kurzarbeit zu gehen, wenn die Geschäftslage schlecht ist oder der Arbeitgeber insolvent wird. Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, dass das unter
Beitragserhöhungen sind für PKV-Versicherte häufig ein Ärgernis. Der gesetzliche Anpassungsmechanismus sorgt dafür, dass bei vielen Tarifen auf Phasen längerer Beitragsstabilität eine schockartige Prämienanpassung erfolgt. Es verwundert nicht, dass
Bereits seit Monaten schaut die PKV-Branche argwöhnisch auf ein Verfahren, das in Potsdam geführt wird. Dabei geht es um die Rechtmäßigkeit von Beitragserhöhungen durch die AXA Krankenversicherung AG. Der Streit entzündet sich an der Unabhängigkeit
Aktuell hat die DEBEKA - der größte private deutsche Krankenversicherer - angekündigt, dieses Jahr 355 Millionen Euro an Beiträgen an ihre 412.000 Mitglieder zurückzuerstatten. Damit erhält jedes Mitglied im Schnitt 860 Euro zurück. Auch andere PKV
Seit über einem Jahrzehnt gibt es den „Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung“ - eine anerkannte Institution, die in Streitfällen zwischen Versicherungsnehmern und Krankenversicherung schlichtet. Vielen Versicherten ist die Möglichkeit
Von Natur aus ändert sich der individuelle Bedarf an medizinischen Leistungen im Laufe des Lebens: In jungen Jahren suchen Versicherte mehrheitlich selten einen Arzt auf, wohingegen mit zunehmendem Alter das Krankheitsrisiko und auch der generell