Schlichter von Beruf - der Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung

Seit über einem Jahrzehnt gibt es den „Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung“ - eine anerkannte Institution, die in Streitfällen zwischen Versicherungsnehmern und Krankenversicherung schlichtet. Vielen Versicherten ist die Möglichkeit einer Streitbeilegung mit dem eigenen Versicherungsunternehmen gar nicht bekannt - Grund genug, sie hier etwas näher zu beleuchten.
 

Anerkannter Schlichter nach dem VVG

In Deutschland hat sich das aus Schweden stammende Konzept des „unparteiischen Schlichters“ seit den 1970er Jahren in vielen Bereichen etabliert, so auch in der PKV. Der Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung ist eine anerkannte Schlichtungsstelle nach dem Versicherungsvertrags-Gesetz (§ 214 VVG) und damit quasi „halbamtlich“. Die Position wird seit 2014 von Heinz Lafermann - früher Richter, Abgeordneter und beamteter Staatssekretär im Bundesjustizministerium - wahrgenommen. Der Sitz der Ombudsmann-Stelle befindet sich in Berlin. Die Adresse lautet:
 

OMBUDSMANN Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin
Telefon: 0800 2 55 04 44
Telefax: 030 20 45 89 31
Website:
www.pkv-ombudsmann.de
 

So läuft das Verfahren ab

Verfahren vor dem Ombudsmann sind weitestgehend kostenlos. Es empfiehlt sich daher, diese Möglichkeit zur Streitschlichtung zu nutzen, ehe ein kostspieliger Rechtsstreit in Gang gesetzt wird. Um ein Verfahren einzuleiten, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Beschwerden sollten schriftlich eingereicht werden, ggf. auch per Fax oder online über die Ombudsmann-Website;
  • Es gilt eine Einreichungsfrist: die Beschwerde muss binnen eines Jahres nach der zugrundliegenden Entscheidung der Krankenversicherung eingehen;
  • Beschwerden, die bereits Gegenstand von Gerichts- oder Mahnverfahren sind, werden nicht angenommen;
  • Das gilt auch für Bagatellfälle (Streitwerte bis 50 Euro).
     

Der Ombudsmann prüft die Beschwerden zunächst auf ihre Zulässigkeit und bittet die zuständige Krankenversicherung um Stellungnahme. Auf der Basis der von beiden Seiten eingereichten Unterlagen nimmt er dann eine weitere Prüfung in sachlicher und rechtlicher Hinsicht vor. Soweit möglich, versucht der Schlichter eine gütliche Einigung zu erzielen - oft ein Kompromiss. Nur wenn die Beschwerde auch nach Ansicht des Ombudsmanns unbegründet ist, wird dies in einem Antwortschreiben näher erläutert.
 

Die Ombudsmann-Tätigkeit - einige Zahlen

Im Jahre 2014 - dem letzten Berichtsjahr - gingen bei der Stelle 5.875 Beschwerden ein. Die Zahl der Beschwerdefälle ist seit einigen Jahren leicht rückläufig. Das Gros (80 Prozent) entfiel dabei auf Krankenvollversicherungen. Hier ging es vor allem um die Themen „medizinische Notwendigkeit“, „Gebührenstreitigkeiten“, „Vertragsauslegungen“ und „Arznei- und Heilmittel“ - zusammen rund zwei Drittel der Fälle. In immerhin 27 Prozent aller Beschwerdefälle konnte der Ombudsmann eine gütliche Einigung erreichen.

Titelbild: trueffelpix – fotolia.com

"Privatpatient" werden und trotzdem weniger bezahlen, als ein Kassenpatient?

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze. Erfüllen Sie diese Voraussetzungen nicht, können Sie dennoch Ihren Versicherungsschutz über private "Zusatztarife" aufwerten.

Das Privileg "privat versichert" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung - vorausgesetzt man ist beim richtigen Anbieter.

Tipp: Ob Sie bereits privat versichert sind, oder es noch vorhaben: Vergleichen Sie vor einem Wechsel über 38 Gesellschaften und sparen Sie so "regelmäßig" bis zu mehrere hundert Euro monatlich - kostenlos und unverbindlich!

Weiter zum Vergleich >>>

Beliebte Artikel zum Thema:

Wie bei jeder privaten Versicherung gibt es auch in der PKV Beitragsanpassungen. In der Regel handelt es sich um Beitragserhöhungen. Denn im Gesundheitssystem besteht ein Trend zu höheren Ausgaben - bedingt durch den medizinischen Fortschritt, mehr
Beitragserhöhungen sind für PKV-Versicherte häufig ein Ärgernis. Der gesetzliche Anpassungsmechanismus sorgt dafür, dass bei vielen Tarifen auf Phasen längerer Beitragsstabilität eine schockartige Prämienanpassung erfolgt. Es verwundert nicht, dass
Im vergangenen Jahr hat ein Urteil des Landgerichts Potsdam für Aufsehen gesorgt. Das Gericht hatte Prämienerhöhungen der AXA Krankenversicherung AG für unwirksam erklärt, weil die Unabhängigkeit des Treuhänders, der die Beitragsanhebung zu testieren
Vor einem Jahr sorgten zum Teil massive Beitragserhöhungen bei vielen PKV-Versicherten für erhebliche Aufregung. Damals hoben die Versicherer die Prämien häufig im zweistelligen Prozentbereich an. Die Verteuerung war überdies auf eine längere Phase
Bereits seit Monaten schaut die PKV-Branche argwöhnisch auf ein Verfahren, das in Potsdam geführt wird. Dabei geht es um die Rechtmäßigkeit von Beitragserhöhungen durch die AXA Krankenversicherung AG. Der Streit entzündet sich an der Unabhängigkeit
PKV-Versicherten, denen die Beiträge zu hoch werden, stehen verschiedene Möglichkeiten offen, für Entlastung zu sorgen. Am einfachsten ist der Wechsel in einen günstigeren Tarif beim bisherigen Versicherer. Die Ultima Ratio stellt der Wechsel in den
Die Beiträge zur Krankenversicherung steigen tendenziell im Zeitablauf. Das ist in der PKV nicht anders als in der GKV. Bei den „Privaten“ waren in den vergangenen Jahren vor allem höhere Gesundheitsausgaben, die im Schnitt steigende Lebenserwartung