GKV-Beiträge auf Kapitalabfindungen und Sofortrenten

Normalerweise sind die höheren Beiträge im Alter immer wieder ein erwähntes Thema in der PKV. Dass aber auch die GKV hier unangenehme Überraschungen bereithalten kann, beweist ein kürzlich veröffentlichtes Urteil des Landessozialgerichtes Rheinland-Pfalz. Danach kann ein einmalig erhaltener Geldbetrag sogar zweimal Beitragspflicht in der GKV auslösen. Worum ging es im vorliegenden Fall?

Ein freiwillig GKV-Versicherter hatte im Jahre 1975 die Besparung einer Kapitallebensversicherung in Form einer Direktversicherung mit seinem Arbeitgeber vereinbart. Im März 2013 erfolgte daraus eine einmalige Auszahlung in Höhe von 116.000 Euro. Der Arbeitnehmer - inzwischen Rentner - legte den größten Teil des Betrages - 113.000 Euro - in eine Sofortrentenversicherung an. Daraus bezog er anschließend eine monatliche Zusatzrente von rund 500 Euro.
 

Umwandlung eines Vertrags oder zwei Verträge?

Die Krankenkasse forderte daraufhin von dem Rentner Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung - und zwar sowohl auf den Betrag der Kapitalabfindung als auch auf die anschließende Sofortrente. Bei der Kapitalabfindung kam dabei eine Regelung zur Anwendung, nach der für die Beitragsbemessung der Kapitalbetrag durch 120 zu teilen ist. Daraus ergab sich für den Rentner ein fiktives beitragspflichtiges Einkommen von rund 970 Euro. Demgemäß resultierten ca. 170 Euro monatliche Zusatzbeiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Für die Sofortrente wurden auf der Basis von 500 Euro nochmals ca. 74 Euro pro Monat an Beiträgen gefordert.

Der Rentner wehrte sich gegen diese seiner Meinung nach ungerechte Doppelbelastung. Er machte geltend, dass die Kapitalabfindung - bis auf einen Minimalrest - gar nicht ausgezahlt, sondern unmittelbar für den Abschluss der Sofortrente verwandt worden sei. Es handele sich genau genommen nur um eine Umwandlung des ursprünglichen Vertrages. Für die Einkünfte aus der Sofortrente sei er selbstverständlich Beiträge zu zahlen bereit.
 

Richter sehen Doppelerhebung als rechtens an

In erster Instanz wies das Sozialgericht Koblenz die Klage ab. Die Berufung vor dem Landessozialgericht Rheinland-Pfalz blieb ebenso erfolglos. Die Richter erklärten, die „Doppelerhebung“ der Beiträge sei rechtens, weil es sich bei der Kapitalabfindung und der Sofortrente um zwei unterschiedliche Versicherungsverträge handele, die jeweils eine gesonderte Beitragspflicht auslösten. Dies ergebe sich aus den auf gesetzlicher Basis erlassenen „Beitragsverfahrensgrundsätzen Selbstzahler“ des GKV-Spitzenverbandes.

Die Aussicht, für das „gleiche Geld“ zweimal GKV-Beiträge bezahlen zu müssen, ist für Betroffene sicher wenig erfreulich. Der Fall dürfte gar nicht so selten sein, da viele Arbeitnehmer von der Möglichkeit der Direktversicherung Gebrauch machen und anschließend angespartes Kapital in eine Rente umwandeln. Die Entscheidung des Landessozialgerichts stammt vom 3.12.2015 (AZ: L 5 KR 84/15).

Titelbild: Paul Hill – fotolia.com

"Privatpatient" werden und trotzdem weniger bezahlen, als ein Kassenpatient?

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze. Erfüllen Sie diese Voraussetzungen nicht, können Sie dennoch Ihren Versicherungsschutz über private "Zusatztarife" aufwerten.

Das Privileg "privat versichert" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung - vorausgesetzt man ist beim richtigen Anbieter.

Tipp: Ob Sie bereits privat versichert sind, oder es noch vorhaben: Vergleichen Sie vor einem Wechsel über 38 Gesellschaften und sparen Sie so "regelmäßig" bis zu mehrere hundert Euro monatlich - kostenlos und unverbindlich!

Weiter zum Vergleich >>>

Beliebte Artikel zum Thema:

Betriebsrenten aus einer betrieblichen Altersvorsorge werden in der GKV als beitragspflichtiges Einkommen behandelt. Renten aus einer privaten Rentenversicherung bleiben dagegen beitragsfrei – eine Ungleichbehandlung, die schwer nachvollziehbar ist
Und jedes Jahr grüßt die Steuererklärung! Zwar lassen sich durch Ausnutzen sämtlicher Tatbestände erhebliche Summen einsparen, doch dies ist leider mit ein wenig Arbeit verbunden. Allerdings räumt der Gesetzgeber bis Ende Mai ja eine recht lange
In diesem Jahr haben viele PKV-Versicherte unerfreuliche Post von Ihrer Krankenversicherung erhalten. Nach Jahren relativer Beitragsstabilität steigen die Beiträge in etlichen Tarifen 2021 drastisch, die Gründe dafür sind vielschichtig. Eine
2020 neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Was für ein Jahr - wie kein anderes seit 100 Jahren war und ist es durch ein weltweites Pandemie-Geschehen geprägt, Corona wird uns wohl noch weit bis weit in 2021 hinein beschäftigen. Neben der enormen
Immer wieder gibt es Klagen über zu hohe Beiträge in der PKV - meistens dann, wenn Beitragsanpassungen anstehen. Dabei geht fast ein wenig unter, dass die privaten Krankenversicherer Jahr für Jahr auch etliche hundert Millionen Euro an ihre
In schöner Regelmäßigkeit wird in den Medien über Beitragsschocks in der privaten Krankenversicherung berichtet. Prämienerhöhungen im zweistelligen Prozentbereich sind besonders schlagzeilenträchtig und vielfach ein willkommener Anlass, um die Flucht
Sich bereits heute die Bedingungen für einen späteren Wechsel in die PKV sichern - diese Möglichkeit bietet ein Optionstarif. Die meisten privaten Krankenversicherer bieten solche Optionstarife an, die konkrete Ausgestaltung ist aber unterschiedlich
Krankenkassen müssen über Leistungsanträge von Versicherten binnen drei Wochen entscheiden, bei Einholung eines Gutachtens durch den Medizinischen Dienst binnen fünf Wochen. Überschreitet die Krankenkasse diese Frist, ohne einen triftigen Grund zu
Ärztliche Behandlungen, Krankenhausaufenthalte, Arzneimittel und andere Maßnahmen für die Gesundheit verursachen in Deutschland jedes Jahr mehr Ausgaben als der Bundeshaushalt. Im Jahr 2018 waren das 390,6 Mrd. Euro oder 4.712 Euro pro Kopf. Dies hat
Kein Arzt lässt sich gerne Behandlungsfehler nachsagen. Das gilt umso mehr, wenn dies von einer Stelle mit fachlichem Know How erfolgt - zum Beispiel beratenden Experten eines privaten Krankenversicherungs-Unternehmens. Beim Versuch, gerichtlich