Die Krankenversicherung der Rentner – Beiträge im Ruhestand

Im Alter können die Beiträge zur Krankenversicherung zu einer echten Belastung werden - nicht nur in der PKV, sondern auch in der GKV. Denn mit dem Eintritt in den Ruhestand sind oft deutliche Einkommenseinbußen hinzunehmen und viele Rentner sind gezwungen, genauer zu kalkulieren. Mit dem Status als Versicherter in der „Krankenversicherung der Rentner“ (KVdR) kann sich mancher Rentner beitragsmäßig etwas besser stellen.

Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich bei der KVdR nicht um eine eigene Krankenversicherung, sondern um einen besonderen Status innerhalb der GKV für Ruheständler, die eine gesetzliche Rente beziehen. Im Regelfall erfolgt die Überleitung in die KVdR automatisch,

  • sofern ein Anspruch auf gesetzliche Rente besteht,
  • sobald die Rente schriftlich beantragt wird und
  • die geforderte Vorversicherungszeit in der GKV erfüllt ist.

Wer in der PKV versichert ist, hat dagegen keinen Zugang zur KVdR.
 

Der Sonderfall zeitweise PKV-versicherter Mitglieder

Für „normale“ Arbeitnehmer, die ein Leben lang GKV-Mitglieder waren, ist die Überleitung in die KVdR kein Problem und kaum mit Änderungen verbunden. Anstelle des Arbeitgebers zahlt nun die gesetzliche Rentenversicherung die Hälfte der allgemeinen Beiträge. Zusatzbeiträge sind - wie vorher auch - zu hundert Prozent selbst zu tragen.

Anders sieht es für Versicherte aus, die während ihres Berufslebens längere Zeit privat krankenversichert waren und später wieder in die GKV zurückgekehrt sind. Dieser Fall kommt durchaus häufiger vor. Mancher Arbeitnehmer macht sich nach etlichen Jahre im Angestellten-Verhältnis selbständig und wechselt dann in die PKV. Nicht selten erfolgt später wieder die Rückkehr in ein abhängiges Beschäftigungs-Verhältnis. Liegt das Einkommen dann unter der Versicherungspflichtgrenze, ist auch die Rückkehr in die GKV offen.
 

Auf die Vorversicherungszeit kommt es an

Ob beim Eintritt in den Ruhestand der Status KVdR möglich ist, hängt in diesen Fällen ganz wesentlich von der Vorversicherungszeit ab. Hier gilt ein klare Regelung: man muss in der zweiten Hälfte seines Arbeitslebens mindestens 90 Prozent der Zeit GKV-versichert gewesen sein, um Zugang zur KVdR zu erhalten. Wer diese Bedingung nicht erfüllt, kann den Status nicht nutzen, hat aber die Möglichkeit, sich freiwillig gesetzlich krankenzuversichern. Derzeit machen etwa 500.000 Rentner davon Gebrauch. Allerdings sind die Beitragsregelungen hier oftmals deutlich ungünstiger.

  • bei gesetzlichen Rentenbezügen müssen freiwillig versicherte Rentner darauf entfallende Beiträge selbst tragen, können allerdings einen Zuschuss von der gesetzlichen Rentenversicherung beantragen, der dem Anteil bei KVdR-Versicherten entspricht. Hier besteht insofern Gleichstellung; - keine Zuschüsse gibt es bei sonstigen Renten- und Versorgungsbezügen. Dabei handelt es sich vor allem um Renten aus der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes oder den Versorgungswerken bestimmter Berufe, Betriebsrenten, Witwen- und Waisengeld. Die sich hieraus ergebenden Beitragsanteile tragen freiwillig Versicherte alleine;
  • der entscheidenden Unterschied liegt wohl in der Berücksichtigung sonstiger Einkünfte. Bei freiwillig Versicherten wird die gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit bei der Beitragsbemessung berücksichtigt, nicht nur die Leistungsfähigkeit aufgrund von (früherem) Erwerbseinkommen. Das heißt zum Beispiel: auch Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitaleinkünfte führen zur Beitragspflicht, die ebenfalls alleine durch den Versicherten zu tragen ist. Das kann eine erhebliche Mehrbelastung gegenüber KVdR-Versicherten darstellen.
     

Der „richtige“ Zeitpunkt

Für Betroffene lohnt es sich daher, sich rechtzeitig vor dem Eintritt in den Ruhestand mit der Frage der Krankenversicherung zu befassen. Nicht immer wird es möglich sein, den Zugang zur KVdR zu erhalten. Manchmal kann es aber doch gelingen, durch die Wahl des „richtigen“ Zeitpunkts für den Start in die Rente die notwendige Vorversicherungszeit zu erreichen und KVdR-Versicherter zu werden.

Letzte Änderung: Juli 2020

Hohe Krankenkassenbeiträge:
"Privatpatienten" zahlen oftmals weniger!

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze.

Das Privileg "privat versichert" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Tipp: Ob Sie bereits privat versichert sind, oder es noch vorhaben: Vergleichen Sie über 38 Gesellschaften und sparen Sie viel Geld - kostenlos und unverbindlich!
 

Weiter zum kostenlosen PKV-Vergleich >>>

Beliebte Artikel zum Thema:

Von Natur aus ändert sich der individuelle Bedarf an medizinischen Leistungen im Laufe des Lebens: In jungen Jahren suchen Versicherte mehrheitlich selten einen Arzt auf, wohingegen mit zunehmendem Alter das Krankheitsrisiko und auch der generell
Betriebsrenten aus einer betrieblichen Altersvorsorge werden in der GKV als beitragspflichtiges Einkommen behandelt. Renten aus einer privaten Rentenversicherung bleiben dagegen beitragsfrei – eine Ungleichbehandlung, die schwer nachvollziehbar ist
Ärztliche Behandlungen, Krankenhausaufenthalte, Arzneimittel und andere Maßnahmen für die Gesundheit verursachen in Deutschland jedes Jahr mehr Ausgaben als der Bundeshaushalt. Im Jahr 2018 waren das 390,6 Mrd. Euro oder 4.712 Euro pro Kopf. Dies hat
Der Eintritt in den Ruhestand ist in der Regel mit deutlichen Einkommenseinbußen verbunden. Denn die gesetzliche Rente erreicht nur etwa die Hälfte des letzten Gehaltes. Wer nicht noch über eine Betriebsrente verfügt oder privat vorgesorgt hat, muss
Viele Selbstständige oder auch Angestellte, die ein Bruttogehalt von derzeit über 54.900 Euro verdienen (Selbstständige ohne Einkommensgrenze), liebäugeln mit einem Wechsel in die PKV, wobei vor allem die erstklassige Gesundheitsversorgung für die
In schöner Regelmäßigkeit wird in den Medien über Beitragsschocks in der privaten Krankenversicherung berichtet. Prämienerhöhungen im zweistelligen Prozentbereich sind besonders schlagzeilenträchtig und vielfach ein willkommener Anlass, um die Flucht
Sich bereits heute die Bedingungen für einen späteren Wechsel in die PKV sichern - diese Möglichkeit bietet ein Optionstarif. Die meisten privaten Krankenversicherer bieten solche Optionstarife an, die konkrete Ausgestaltung ist aber unterschiedlich
Rentner, die in der GKV pflichtversichert sind, setzen mit Eintritt in den Ruhestand ihren Versicherungsschutz meist in der Krankenversicherung der Rentner (KvdR) fort. Dabei handelt es sich nicht um eine eigene Krankenkasse oder Krankenversicherung
Normalerweise sind die höheren Beiträge im Alter immer wieder ein erwähntes Thema in der PKV. Dass aber auch die GKV hier unangenehme Überraschungen bereithalten kann, beweist ein kürzlich veröffentlichtes Urteil des Landessozialgerichtes Rheinland
Die Beiträge in der PKV richten sich nach dem sogenannten Äquivalenzprinzip. Beitragserhöhungen sind daher auch in der PKV unumgänglich, wenn die Kosten im Gesundheitswesen steigen oder sich durch höhere Lebenserwartung und demografischen Wandel das