Zahnzusatzversicherung – Tarife im Test

Dass die GKV-Leistungen bei Zahnersatz und außergewöhnlichen Zahnbehandlungen unzureichend sind, ist mittlerweile allgemein bekannt. Wer als GKV-Mitglied auf hochwertige Inlays und Implantate Wert legt, hat daher die Wahl: entweder einen erheblichen Teil der Kosten aus eigener Tasche zu bezahlen oder privaten Zahnzusatzschutz abzuschließen. Da gerade bei Zahnersatz schnell einige Tausend Euro zusammenkommen können, ist der zusätzliche Versicherungsschutz oft die bessere Option. Doch welche Zahnzusatzversicherung ist die beste? Damit hat sich aktuell ein von der Zeitschrift Focus Money (Heft 27/2016) beauftragter Test befasst.
 

Was getestet wurde

Gerade beim Zahnzusatzschutz gibt es eine erhebliche Bandbreite, was Leistungen und Beiträge betrifft. Die Unterschiede sind vielfach nicht ohne weiteres ersichtlich und beim Vergleich müssen verschiedene Kriterien berücksichtigt werden. Deshalb ist für eine objektive Beurteilung schon umfassenderes „Know How“ erforderlich. Aus diesem Grund wurde der aktuelle Test von ServiceValue durchgeführt, einem anerkannten Beratungs- und Marktforschungsunternehmen im Bereich Service-Qualität.

Die Analysten testeten die Zahnzusatz-Tarife von 25 PKV-Anbietern näher. Dazu wurden insgesamt 2.064 Versicherungsnehmer zu ihren Erfahrungen mit dem Zahnzusatzschutz befragt. Die Teilnehmer beantworteten dabei einen Fragekatalog mit insgesamt 25 Service- und Leistungsmerkmalen. So sollte zum Beispiel die Reaktionszeit bei Anfragen oder die Kompetenz der Mitarbeiter bewertet werden. Auf der Basis der Antworten und Tarifmerkmale wurden zunächst Teilbewertungen für die Bereiche
 

  • Tarifleistung;
  • Preis-Leistungs-Verhältnis;
  • Kundenberatung;
  • Service und
  • Kommunikation
     

erstellt. Anschließend wurden die Teilbewertungen zu einem Gesamtergebnis zusammengeführt. Das erfreuliche Resultat ist: immerhin zehn Anbieter wurden mit der Gesamtnote „sehr gut“ bewertet, weitere fünf mit „gut“. Die größten Unterschiede bei den Bewertungen gab es beim Preis-Leistungs-Verhältnis, in den übrigen Bereichen war die Bandbreite vergleichsweise gering. Folgende Versicherer erhielten die Bestnote (in alphabetischer Reihenfolge):
 

  • Allianz
  • Continentale
  • Debeka
  • DKV
  • ERGO Direkt
  • HanseMerkur
  • LVM
  • R+ V Versicherung
  • Versicherungskammer Bayern
     

Zahnzusatzschutz – Spezialtarife nicht außer Acht lassen

Die Analyse berücksichtigte allgemein zugängliche Zahnzusatztarife. Daneben besteht aber für GKV-Mitglieder oft noch die Möglichkeit, spezielle Zahnzusatz-Tarife der jeweiligen gesetzlichen Krankenkasse zu nutzen. Dabei handelt es sich um besondere Tarif-Vereinbarungen mit einem privaten Versicherungsanbieter. Solche Tarife bieten oft zusätzliche Vorteile:

  • im Rahmen eines Gruppenvertrags können ggf. günstigere Konditionen gewährt werden;
  • manchmal kann der Zahnzusatzschutz über Gutschriften aus Bonusprogrammen finanziert werden;
  • Gesundheitsfragen und Leistungsausschlüsse sind oft weniger restriktiv als am „freien Markt“;
  • die Krankenkasse kümmert sich unter Umständen selbst um die Abrechnung mit dem Zahnarzt.
  • Es empfiehlt sich daher, solche Spezialtarife mit in einen Versicherungsvergleich einzubeziehen.

Titelbild: Gina Sanders – fotolia.com

Hohe Krankenkassenbeiträge:
"Privatpatienten" zahlen oftmals weniger!

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze.

Das Privileg "privat versichert" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Tipp: Ob Sie bereits privat versichert sind, oder es noch vorhaben: Vergleichen Sie über 38 Gesellschaften und sparen Sie viel Geld - kostenlos und unverbindlich!

Weiter zum kostenlosen PKV-Vergleich >>>