PKV-Vollkostentarife 2021 - was sagt das DFSI Rating?

Nach wie vor ist die Vollkrankenversicherung eine tragende Säule der PKV. Trotz eines langsamen Abschmelzungsprozesses verfügen nach wie vor rund 8,7 Mio. Versicherte über einen solchen Rundum-Schutz. Wie sieht es mit Qualität der PKV-Vollkostentarife aus? Mit dieser Frage befasst sich das Deutsche Finanz Service Institut (DFSI) in einer aktuellen Untersuchung.

Wir geben in diesem Beitrag einen Überblick über Methodik und Ergebnisse des DFSI Rating. Die Resultate sind im Detail unter www.dfsi-institut.de abrufbar. In der Untersuchung werden Grund-, Standard- und Premiumtarife bewertet. Diesbezüglich hat man alle am Markt tätigen PKV-Anbieter um Auskunft gebeten. Je nach Tarifkategorie haben sich 15 bis 16 Gesellschaften beteiligt. Darunter befinden sich alle namhaften Versicherer.
 

Grund-, Standard-, Premium- und Beamtentarife

Neben den Tarifkategorien Grundschutz, Standardschutz und Premiumschutz sind auch Beamtentarife einer Bewertung unterzogen worden. Ein Kernbereich der Beurteilung bilden die Tarifbedingungen (AVB). Es werden dort insgesamt 13 Teilbereiche - zum Beispiel ambulante und stationäre Versorgung, Heilmittel, Auslandsschutz, Zahnschutz usw. - beurteilt. Neben den Tarifbedingungen werden die Prämienhöhe - jeweils in Relation zum Leistungsumfang - und die Substanzkraft (Substanzkraftquote und Kundenperformance) der Tarife bzw. Anbieter bewertet.

Daraus wird eine Gesamtbewertung abgeleitet. Der Bereich AVB fließt mit 60 Prozent in die Gesamtbewertung ein, die Prämienhöhe mit 25 Prozent und die Substanzkraft mit 15 Prozent. Bei den Bewertungen werden die Noten „exzellent“, „sehr gut“, „gut“, „befriedigend“ und „ausreichend“ vergeben. „Mangelhaft“ ist in keinem Segment vergeben worden. Geprüft wurden jeweils konkrete Tarife.
 

Bewertungen in Teilbereichen und insgesamt

Einen Überblick über die Resultate gibt die folgende Tabelle:


Sehr gutes Zeugnis - Wermutstropfen Prämie

Die Tabelle lässt sich wie folgt interpretieren:

  • Insgesamt stellt das DFSI Rating den PKV-Vollkostentarifen ein sehr gutes Zeugnis aus. In allen Kategorien werden die Tarife in der Gesamtbewertung jeweils ganz überwiegend mit „exzellent“ oder „sehr gut“ bewertet. Es gibt keine „befriedigenden“ und „ausreichenden“ Bewertungen.

  • Das positive Ergebnis ist vor allem auf die Leistungsbewertung zurückzuführen, die das Schwergewicht beim Rating bildet. Auch hier fallen in allen Kategorien die meisten Bewertungen „exzellent“ und „sehr gut“ aus. Die Noten „befriedigend“ und „ausreichend“ mussten nicht vergeben werden.

  • Deutlich differenzierter ist die Bewertung der Prämienhöhe. Hier ist nur beim Standardschutz die Mehrzahl der Bewertungen „exzellent“ oder „sehr gut“. Beim Grundschutz sind 9 von 15 Bewertungen „befriedigend“ oder „ausreichend“. Bei den Beamtentarifen wird die Prämienhöhe überwiegend als gut bewertet.

  • Ebenfalls positiv, aber nicht ganz so exzellent zeigt sich das Bild bei der Beurteilung der Substanzkraft. In diesem Bewertungsbereich überwiegen die „sehr guten“ und „guten“ Benotungen. „Exzellent“ ist nur ein Anbieter. Alle Anbieter sind allerdings besser als „ausreichend“.

Fasst man diese Aussagen zusammen, ist es nur das Prämienthema, das das sonst durchweg erfreuliche Rating-Ergebnis eintrübt. Das im Vergleich gemischtere Prämienbild kann allerdings die positive Gesamtbeurteilung nicht in Frage stellen.

"Privatpatient" werden und trotzdem weniger bezahlen?

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze. Erfüllen Sie diese Voraussetzungen nicht, können Sie dennoch Ihren Versicherungsschutz über private "Zusatztarife" aufwerten.

Das Privileg "Privatpatient" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung - vorausgesetzt man ist beim richtigen Anbieter.
 

Weitere Informationen >>>

Beliebte Artikel zum Thema:

Seit 21. Dezember 2012 gelten in der privaten Krankenversicherung Unisex-Tarife. Das Geschlecht darf danach keine Rolle mehr bei der Festlegung der Beiträge spielen. Vorausgegangen war im März 2011 ein EUGH-Urteil, das eine EU-Richtlinie von 2004 zur
Das Wort „Tarif“ stammt aus dem arabischen „taʿrīfa“, was so viel wie Preisliste bedeutet. Darum dreht es sich auch bei jedem PKV-Tarif. Ein Tarif stellt eine Auflistung von Leistungen mit zugehörigen Preisen dar. Bei Versicherungen ist der Preis die
PKV-Anbieter sind bezüglich der Gestaltung ihrer Tarife weitgehend frei. Das gehört zum Versicherungsprinzip. Es gibt jedoch einige wenige Tarife, die auf gesetzlichen Vorgaben beruhen - die sogenanntenSozialtarife. Dazu gehören der 2009 eingeführte
Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen von der GKV in die PKV als umgekehrt. Damit scheint ein jahrelanger Trend zugunsten der gesetzlichen Krankenkassen gestoppt. Ob das reicht, den Abschmelzungsprozess in der privaten
Eine gute Krankenversicherung kostet Geld. Das versteht sich von selbst. Ohne die Beiträge der Versicherten könnten private Krankenversicherer ihre Leistungen nicht erbringen. Doch wovon hängen die PKV-Beiträge eigentlich ab und wie setzen sie sich
Wie wichtig die eigene Gesundheit für die wahrgenommene Lebensqualität ist, merken Menschen meistens erst dann, wenn sie krank sind. Für viele Menschen ist Gesundheit ein wesentlicher Faktor für die Lebensqualität. In der Arbeitswelt sind gerade
Wer die Voraussetzungen für die Aufnahme in die PKV erfüllt, sollte sich direkt zu Beginn mit wichtigen Fragen auseinandersetzen, um sich den individuell besten Versicherungsschutz zuschneiden zu lassen. Da die Beiträge zur privaten
Der große Vorteil der privaten Krankenversicherung im direkten Vergleich mit der gesetzlichen Variante zeigt sich darin, dass sie Versicherten individuelle Tarife zugänglich machen. Im Gegensatz zur GKV haben Versicherte in der PKV ganz grundlegend
Fast alle privaten Krankenversicherungen bieten ihren Kunden die Möglichkeit zur Vereinbarung von Selbstbeteiligungen bzw. Selbstbehalten. Damit lässt sich unter Umständen deutlich bei den Beiträgen sparen. Wir erklären, was es mit der
Die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV) beruht auf gänzlich anderen Prinzipien - neben dem unterschiedlichen Leistungsniveau ein wesentlicher Grund dafür, warum sich die