Widerlegung eines Vorurteils: PKV-Beiträge - stabiler als oft gedacht

In schöner Regelmäßigkeit wird in den Medien über Beitragsschocks in der privaten Krankenversicherung berichtet. Prämienerhöhungen im zweistelligen Prozentbereich sind besonders schlagzeilenträchtig und vielfach ein willkommener Anlass, um die Flucht aus der PKV zu empfehlen oder den baldigen Kollaps des privaten Systems zu prophezeien.

Aber wie steht es tatsächlich mit den PKV-Beiträgen? Steigen die Prämien tatsächlich so dramatisch oder handelt es sich um „Fake News“, um einen modischen Begriff zu gebrauchen? Wie so oft liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen. Das Analysehaus Morgen & Morgen - kurz M&M - hat sich jetzt eingehender mit der Frage der Beitragsentwicklung in der PKV befasst und ist dabei zu teils überraschenden Ergebnissen gekommen. „ M&M RATING PKV BEITRAGSSTABILITÄT – Jahrgang 2020 “ lautet der Titel der Untersuchung.
 

Über 900 private Krankenvollversicherungstarife bewertet

Untersucht wurden insgesamt über 900 Tarife in der privaten Krankenvollversicherung von allen gängigen Anbietern. Es handelt sich ausnahmslos um Unisextarife, für die eine mindestens fünfjährige Beitragshistorie vorliegt. Betrachtet wurden jeweils die für die Tarifbausteine „ambulant“, „stationär“ und „Zahn“ geltenden Neugeschäftsprämien. Diese hängen u.a. vom Eintrittsalter ab. In der Untersuchung wurden für jeden Tarif Prämien für Eintrittsalter zwischen 21 und 50 Jahren berücksichtigt.

Bei jedem Tarif wurden für jedes Eintrittsalter die jährlichen Beitragssteigerungen im Zeitraum 2015 bis 2020 ermittelt. Daraus wurde für jeden Tarif eine durchschnittliche Beitragssteigerung errechnet. Zugleich wurde die Streubreite der Beitragssteigerungen (Standardabweichung) ermittelt. Das Ergebnis wurde im Hinblick auf Beitragsstabilität bewertet.

Von insgesamt 916 untersuchten Tarifen wiesen 544 Tarife (59,4%) eine „sehr gute“ oder sogar „ausgezeichnete“ Beitragsstabilität auf. Eine „schwache“ bis „sehr schwache“ Beitragsstabilität zeigten dagegen nur 156 Tarife (17%).
 

Durchschnittliche Beitragsentwicklung in PKV und GKV

Dies steht im Einklang mit den statistischen Erhebungen des PKV-Verbandes. Danach war die durchschnittliche Beitragssteigerung in der PKV in den letzten 10 Jahren sogar niedriger als in der GKV.

Der Unterschied bei den Beitragsanpassungen liegt aber nicht nur im Umfang, sondern auch im System. In der GKV findet eine quasi automatische und „unmerkliche“ Beitragserhöhung im Rahmen der Einkommensentwicklung statt. Der allgemeine Beitragssatz bleibt dabei konstant. Angepasst wird lediglich der Zusatzbeitrag, der aber nur einen Bruchteil des jeweiligen Krankenversicherungsbeitrags ausmacht.
 

Warum es in der PKV zu Beitragssprüngen kommt

Anders in der PKV. Hier werden die Beiträge einkommensunabhängig und für jeden Tarif festgelegt. Kommt es zu einer Prämienerhöhung, muss dies dem Versicherten explizit mitgeteilt und erläutert werden. Allein das sorgt bereits für eine andere Wahrnehmung. Zu „Beitragsschocks“ kommt es durch den gesetzlichen Anpassungsmechanismus.

PKV-Anbieter dürfen ihre Tarife nämlich nur nach bestimmten gesetzlich definierten Regeln anpassen. Erst wenn bei den sogenannten „auslösenden Faktoren“ Versicherungsleistungen und Lebenserwartung Veränderungen bestimmte Schwellenwerte überschreiten, dürfen und müssen Anpassungen stattfinden. Dann wird der jeweilige Tarif komplett neu kalkuliert und zuvor unterlassene Anpassungen müssen nachgeholt werden. Dadurch kommt es dann unter Umständen zu sprunghaften Beitragssteigerungen, die tatsächlich zweistellige Prozentwerte erreichen können. Dass die Beiträge vor einem solchen Sprung oft etliche Jahre konstant geblieben sind, wird gerne übersehen.
 

Reformbedarf, aber kein Reformwille

Diese „sprunghafte“ Anpassung ist den Versicherern selbst ein Dorn im Auge, da sie bei den Versicherten immer wieder für Unmut sorgt. Sie würden „gleitendere“ Anpassungsregeln begrüßen. An Vorschlägen dazu mangelt es nicht. Der Gesetzgeber konnte sich allerdings bisher nicht zu einer Reform durchringen.

Zahlen "Privatpatienten" wirklich weniger, als Kassenpatienten?

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze. Erfüllen Sie diese Voraussetzungen nicht, können Sie dennoch Ihren Versicherungsschutz über private "Zusatztarife" aufwerten.

Das Privileg "privat versichert" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung - vorausgesetzt man ist beim richtigen Anbieter.

Tipp: Ob Sie bereits privat versichert sind, oder es noch vorhaben: Vergleichen Sie vor einem Wechsel über 38 Gesellschaften und sparen Sie so "regelmäßig" bis zu mehrere hundert Euro monatlich - kostenlos und unverbindlich!

Weiter zum Vergleich >>>

Beliebte Artikel zum Thema:

Die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV) beruht auf gänzlich anderen Prinzipien - neben dem unterschiedlichen Leistungsniveau ein wesentlicher Grund dafür, warum sich die
In regelmäßigen Zeitabständen gibt es immer wieder Berichte über drastische Beitragssteigerungen in der PKV. Auch in den ersten Monaten dieses Jahres wurden viele Privatversicherte mit deutlich höheren Beiträgen - manchmal sogar im zweistelligen
2020 neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Was für ein Jahr - wie kein anderes seit 100 Jahren war und ist es durch ein weltweites Pandemie-Geschehen geprägt, Corona wird uns wohl noch weit bis weit in 2021 hinein beschäftigen. Neben der enormen
Immer wieder gibt es Klagen über zu hohe Beiträge in der PKV - meistens dann, wenn Beitragsanpassungen anstehen. Dabei geht fast ein wenig unter, dass die privaten Krankenversicherer Jahr für Jahr auch etliche hundert Millionen Euro an ihre
Betriebsrenten aus einer betrieblichen Altersvorsorge werden in der GKV als beitragspflichtiges Einkommen behandelt. Renten aus einer privaten Rentenversicherung bleiben dagegen beitragsfrei – eine Ungleichbehandlung, die schwer nachvollziehbar ist
Sich bereits heute die Bedingungen für einen späteren Wechsel in die PKV sichern - diese Möglichkeit bietet ein Optionstarif. Die meisten privaten Krankenversicherer bieten solche Optionstarife an, die konkrete Ausgestaltung ist aber unterschiedlich
Ärztliche Behandlungen, Krankenhausaufenthalte, Arzneimittel und andere Maßnahmen für die Gesundheit verursachen in Deutschland jedes Jahr mehr Ausgaben als der Bundeshaushalt. Im Jahr 2018 waren das 390,6 Mrd. Euro oder 4.712 Euro pro Kopf. Dies hat
Im Alter können die Beiträge zur Krankenversicherung zu einer echten Belastung werden - nicht nur in der PKV, sondern auch in der GKV. Denn mit dem Eintritt in den Ruhestand sind oft deutliche Einkommenseinbußen hinzunehmen und viele Rentner sind
Normalerweise sind die höheren Beiträge im Alter immer wieder ein erwähntes Thema in der PKV. Dass aber auch die GKV hier unangenehme Überraschungen bereithalten kann, beweist ein kürzlich veröffentlichtes Urteil des Landessozialgerichtes Rheinland
Die Beiträge in der PKV richten sich nach dem sogenannten Äquivalenzprinzip. Beitragserhöhungen sind daher auch in der PKV unumgänglich, wenn die Kosten im Gesundheitswesen steigen oder sich durch höhere Lebenserwartung und demografischen Wandel das