Gesetzliche Krankenkassen im 1. Quartal 2020 mit roten Zahlen

Es war bereits befürchtet worden - die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen hat sich im 1. Quartal 2020 weiter verschlechtert. Nachdem bereits das Jahr 2019 mit einem Minus von 1,5 Mrd. Euro abgeschlossen worden war, sind in den ersten drei Monaten dieses Jahre zusätzlich 1,3 Mrd. Euro aufgelaufen.

Die Rücklagen der Krankenkassen sanken infolge des Einnahmedefizits von 19,8 Mrd. Euro (Ende 2019) auf 18,3 Mrd. Euro (Ende März). Das ist zwar immer noch ein üppiges Polster und viermal mehr als gesetzlich vorgeschrieben. Aber endlos lässt sich der Zugriff auf die Rücklagen nicht fortsetzen. Das gilt umso mehr als Belastungen durch Corona in diesen Zahlen noch kaum erfasst sind.
 

Abschüssige Finanzentwicklung bereits 2019

Erst mit dem flächendeckenden Lockdown Mitte März wurde nämlich das wahre Ausmaß der Pandemie-Bedrohung deutlich. Die bis dahin aufgetretenen, überschaubaren Corona-Fälle hinterließen in der Finanzstatistik der Krankenkassen noch wenig Spuren. Massive Ausgabensteigerungen und Mindereinnahmen wegen Corona dürften erst ab April - also nach dem Ende des 1. Quartals - sichtbar werden. Die Quartalsbilanz der Krankenkassen gibt im Wesentlichen einen Stand vor Corona wider.

Dass auch diese Zahlen eher bescheiden ausgefallen sind, lässt für die weitere GKV-Kassenlage wenig Gutes ahnen. Es gibt mehrere Gründe für die Verschlechterung der Finanzsituation. Was heute schon fast vergessen ist: auch vor dem Corona-Stillstand war die Konjunktur bereits schwächer geworden, die Einnahmequellen der Krankenkassen sprudelten nicht mehr so üppig wie in den Vorjahren. Parallel dazu hatte sich wieder eine neue Kostendynamik im Gesundheitswesen entwickelt - durch allgemeine Lohn- und Preissteigerungen, neue medizinische Verfahren und den demografischen Wandel. So verlief bereits das Jahr 2019 nach einer längeren Zeit der Überschüsse defizitär.

Die größten Defizite sind in den ersten drei Monaten bei denAOK’s (-435 Mio. Euro) und bei den Ersatzkassen (-542 Mio. Euro) entstanden. Bei letzteren war das Defizit allerdings stark durch einen Sondereffekt bei einer einzelnen Ersatzkasse beeinflusst. Die Betriebskrankenkassen schlossen mit einem Minus von 198 Mio. Euro ab und die Innungskrankenkassen hatten ein Defizit von 99 Mio. Euro.
 

Mehr Bundeszuschüsse und steigende Zusatzbeiträge?

Insgesamt gilt also: auch ohne Corona-Krise wäre 2020 ein schwierigeres Krankenkassen-Jahr geworden. Das gilt jetzt umso mehr. Auf der Einnahmeseite wird sich die schwere Rezession ungünstig bemerkbar machen. Wegen der Corona-Maßnahmen kommen außerdem auf die Krankenkassen zusätzliche Ausgaben zu - für Kosten durch Corona-Tests, Sondervergütungen für Ärzte, Krankenhäuser und Personal sowie für Corona-Behandlungen.

Es ist wie bei einer Kerze, die von zwei Seiten abbrennt. Deren Substanz ist bekanntlich besonders schnell verbraucht. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass manche Behandlung und OP wegen der Krise aufgeschoben wurde und Ausgaben dafür erst einmal nicht anfallen. Denn aufgeschoben ist bekanntlich nicht aufgehoben. Die „gesparten“ Kosten werden später zu Buche schlagen.

Von daher dürfte man im Krankenkassenbereich mit bangen Erwartungen den Ergebnissen des 2. Quartals entgegenschauen. Hier wird sich der Corona-Effekt in vollem Umfang zeigen. Im Mai stieg die Arbeitslosenzahl bereits auf 2,813 Mio. - 543.000 mehr als noch im März. Und für 10,66 Mio. Arbeitnehmer war Kurzarbeit angezeigt, wenn auch nur zum Teil realisiert - ein historisch einmaliges Niveau. Es muss bezweifelt werden, dass die bereits beschlossene Aufstockung des Bundeszuschusses für den Gesundheitsfonds ausreichen wird, um die Kassenlage zu stabilisieren. Erst im Herbst will die Bundesregierung über eine mögliche weitere Finanzspritze entscheiden. Und die Versicherten können sich wohl bereits jetzt auf steigende Zusatzbeiträge in 2021 einstellen.

Letzte Änderung: Juli 2020

Hohe Krankenkassenbeiträge:
"Privatpatienten" zahlen oftmals weniger!

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze.

Das Privileg "privat versichert" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Tipp: Ob Sie bereits privat versichert sind, oder es noch vorhaben: Vergleichen Sie über 38 Gesellschaften und sparen Sie viel Geld - kostenlos und unverbindlich!
 

Weiter zum kostenlosen PKV-Vergleich >>>

Beliebte Artikel zum Thema:

Licht und Schatten - das kennzeichnet die Situation der privaten Krankenversicherer in Deutschland, folgt man der Ratingagentur Assekurata. Diese erfasst jedes Jahr die (Stimmungs-)lage in der Versicherungswirtschaft. Die Krankenversicherungs-Sparte
Die Corona-Krise kostet das deutsche Gesundheitssystem viel Geld. Das gilt nicht nur aufgrund der notwendigen Behandlungen von Corona-Kranken. Die Politik hat eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen auf den Weg gebracht, die der Corona-Vorbeugung dienen
Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen von der GKV in die PKV als umgekehrt. Damit scheint ein jahrelanger Trend zugunsten der gesetzlichen Krankenkassen gestoppt. Ob das reicht, den Abschmelzungsprozess in der privaten
Krankenkassen müssen über Leistungsanträge von Versicherten binnen drei Wochen entscheiden, bei Einholung eines Gutachtens durch den Medizinischen Dienst binnen fünf Wochen. Überschreitet die Krankenkasse diese Frist, ohne einen triftigen Grund zu
Ärztliche Behandlungen, Krankenhausaufenthalte, Arzneimittel und andere Maßnahmen für die Gesundheit verursachen in Deutschland jedes Jahr mehr Ausgaben als der Bundeshaushalt. Im Jahr 2018 waren das 390,6 Mrd. Euro oder 4.712 Euro pro Kopf. Dies hat
Der durch die Corona-Krise bewirkte wirtschaftliche Stillstand hat Auswirkungen für Millionen Arbeitnehmer. Viele arbeiten derzeit im Home Office. Andere sind zeitweise zur Untätigkeit verdammt. Zahlreiche Unternehmen haben für ihre Beschäftigten
Künstler und Publizisten sind vielfach selbständig oder freiberuflich tätig. Trotz dieses Status gelten Besonderheiten, was die Sozialversicherung und damit auch die Krankenversicherung betrifft. Denn in Deutschland gibt es die
Seit 2007 besteht in Deutschland Versicherungspflicht im Hinblick auf die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Sie wurde durch das sogenannte GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz begründet. 2009 wurde im Rahmen des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)