Optionstarife in der PKV - was hat es damit auf sich und für wen sind sie interessant?

Sich bereits heute die Bedingungen für einen späteren Wechsel in die PKV sichern - diese Möglichkeit bietet ein Optionstarif. Die meisten privaten Krankenversicherer bieten solche Optionstarife an, die konkrete Ausgestaltung ist aber unterschiedlich.

Geburt - wie ist mein Baby versichert?

Die (Vor)freude ist groß, wenn bald ein kleiner Familienzuwachs den Alltag von Mama und Papa kräftig auf den Kopf stellt. Da Eltern das Beste für ihr Kind wollen, sollten sie auch rechtzeitig über den Krankenversicherungsschutz nachdenken, um sich vor hohen Kosten zu schützen und eine optimale Gesundheitsversorgung direkt nach der Geburt zu gewährleisten. Im folgenden Beitrag wird erläutert, welche Art der Versicherung möglich ist, was Eltern formal zu beachten haben und mit welchen Kosten ggf. zu rechnen ist.

PKV für Studenten - eine sinnvolle Wahl?

Bekanntermaßen herrscht bei Studenten oftmals Ebbe in der Kasse. An der Gesundheitsversorgung sollte aber trotzdem nicht gespart werden, zumal auch für Studenten eine allgemeine Krankenversicherungspflicht besteht. Grundsätzlich haben Studenten die Möglichkeit, sich privat krankenversichern zu lassen. Im Folgenden sollen diesbezüglich zentrale Aspekte und Vorteile kompakt beleuchtet werden. Grundsätzlich gilt für alle an einer deutschen Universität eingeschriebenen Studenten die so genannte allgemeine Versicherungspflicht.

Wann ist eine Auslandsreisekrankenversicherung sinnvoll?

Im Zeitalter der Globalisierung ist das Reisen über Grenzen hinweg gang und gäbe. Ob im Urlaub, für berufliche Zwecke oder im Rahmen von Studium und Ausbildung - Entfernungen spielen dank Flugzeug heute kaum noch eine Rolle. Ferien in Thailand, eine Dienstreise nach New York oder ein Praktikum in Sydney sind fast selbstverständlich.

Die richtige PKV finden - Tipps und Empfehlungen

Der große Vorteil der privaten Krankenversicherung im direkten Vergleich mit der gesetzlichen Variante zeigt sich darin, dass sie Versicherten individuelle Tarife zugänglich machen. Im Gegensatz zur GKV haben Versicherte in der PKV ganz grundlegend die Möglichkeit, sich mit Blick auf die eigene Gesundheitssituation einen Tarif maßschneidern zu lassen. Insofern besteht auch unabhängig von wichtigen Auswahlfaktoren, die im Folgenden kompakt beleuchtet werden, immer die Handlungsoption, einen Tarif auf die eigenen Wünsche konsequent auszurichten.

Der Beitragsentlastungstarif in der PKV

Viele Selbstständige oder auch Angestellte, die ein Bruttogehalt von derzeit über 54.900 Euro verdienen (Selbstständige ohne Einkommensgrenze), liebäugeln mit einem Wechsel in die PKV, wobei vor allem die erstklassige Gesundheitsversorgung für die meisten das ausschlaggebende qualitative Element ist. Nicht wenige machen sich dabei aber vernünftigerweise auch Gedanken über die Entwicklung der Beiträge im Alter. Dahinter steckt die Frage, ob man sich die private Krankenversicherung auf Dauer leisten kann.

Warum ist die PKV für Selbstständige empfehlenswert?

In Deutschland besteht grundsätzlich eine Versicherungspflicht mit Blick auf die Krankenversicherung, wobei das duale System mit gesetzlichen und privaten Kassen gerade für Selbstständige, Freiberufler und Existenzgründer attraktive Handlungsoptionen eröffnet. Vom Gesetz her ist ferner klar geregelt, wer sich in welcher Form krankenversichern darf. Beamte, Studenten, Freiberufler und Selbstständige können sich unabhängig von der Höhe ihrer Einkünfte privat versichern.

Kündigung des PKV-Vertrages - Folgen und Alternativen

Wer sich als Selbstständiger für die private Krankenversicherung entscheidet, kommt in den Genuss einer exzellenten Gesundheitsversorgung, die individuell auf die eigene Lebenssituation bedarfsgerecht zugeschnitten werden kann. Doch in nicht wenigen Fällen entwickelt sich der Tarif zu einer Kostenfalle, vor allem wenn in einer kritischen Phase der Existenzgründung bzw. Selbstständigkeit Einnahmen ausfallen. Schnell wird die Option erwägt, die private Krankenversicherung zu kündigen, um einen günstigeren Tarif zu nutzen.

Geförderte Pflegezusatzversicherung "Pflege-Bahr"

Die gesetzliche Pflegeversicherung war von Anfang an nicht auf Deckung aller Kosten hin konzipiert. Schon als sie 1995 eingeführt wurde, war klar, dass sie im Pflegefall nur einen mehr oder weniger großen Teil der tatsächlichen Kosten würde übernehmen können.

Staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung

Mit der staatlich geförderten Pflegezusatzversicherung haben erstmals alle Menschen die Möglichkeit, sich gegen die drohende Finanzierungslücke im Fall der Pflegebedürftigkeit abzusichern. Die staatlich geförderte private Pflegezusatzversicherung ist nicht weniger als ein historischer Schritt für das System der sozialen Sicherung in Deutschland. Denn sie zeugt von der Erkenntnis, dass in unserer alternden Gesellschaft das Umlageverfahren in der Sozialversicherung allein nicht ausreichen wird, um die Menschen hinlänglich vor den finanziellen Risiken einer Pflegebedürftigkeit zu schützen.

Die richtige Krankenversicherung für Selbstständige - PKV oder GKV?

Im Unterschied zu Arbeitnehmern haben Selbstständige und Freiberufler grundsätzlich die Wahl , ob sie sich privat krankenversichern oder freiwillig Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sein wollen.

Krankengeld für freiwillig versicherte Selbstständige in der GKV

Für Selbstständige ist die Absicherung im Krankheitsfall über ein Tagegeld absolut notwendig. Für große Empörung sorgte daher die Debatte der Bundesregierung um Herausgliederung des Krankegeldanspruchs für Selbstständige, die in der Gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind. Seit Januar 2009 wurde für Selbstständige das gesetzliche Krankengeld gestrichen. Um den Versicherungsschutz nicht zu verlieren, musste man einen Wahltarif abschließen, der nunmehr im August 2009 wieder abgeschafft wurde.

Wie wichtig ist eine private Pflegezusatzversicherung?

Niemand ist vor dem Risiko gefeit, irgendwann in seinem Leben pflegebedürftig zu werden. In der Regel sind davon vor allem ältere Menschen betroffen. Aber auch in jüngeren Jahren besteht durchaus ein Pflegerisiko - zum Beispiel infolge eines Unfalls oder einer schweren Krankheit.

Was sind die Leistungsunterschiede zwischen privater Krankenversicherung und gesetzlicher Krankenversicherung?

Private Krankenversicherung (PKV) und Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) funktionieren nach unterschiedlichen Regeln. Während in der PKV das sogenannte Äquivalenzprinzip gilt, findet in der GKV das Solidarprinzip Anwendung.

Was sind die Unterschiede zwischen Jahresarbeitentgeltgrenze, Versicherungspflichtgrenze und Beitragsbemessungsgrenze?

Arbeitnehmer, die von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln möchten, müssen ein Einkommen jenseits der sogenannten Versicherungspflichtgrenze bzw. Jahresarbeitsentgeltgrenze vorweisen. Für Selbstständige, Freiberufler und Beamte sind diese Grenzen dagegen nicht relevant.

Versicherungspflicht und Befreiung in der gesetzlichen Krankenversicherung

Seit 2007 besteht in Deutschland Versicherungspflicht im Hinblick auf die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Sie wurde durch das sogenannte GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz begründet. 2009 wurde im Rahmen des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) dann auch eine Allgemeine Krankenversicherungspflicht (§ 193 Abs. 3 VVG) eingeführt.

Die private Krankenversicherung für Studenten - was ist zu beachten?

Mit der Aufnahme eines Studiums stellt sich für Studenten automatisch die Frage der Krankenversicherung. Denn auch für sie gilt grundsätzlich Versicherungspflicht. Ohne Versicherungsnachweis ist keine Immatrikulation möglich. Welcher Krankenversicherungs-Schutz gewählt werden sollte, hängt unter anderem von der bestehenden Konstellation vor Beginn des Studiums ab.

Was passiert mit den Altersrückstellungen beim Versicherungswechsel?

Je älter man wird, umso größer ist erfahrungsgemäß die Wahrscheinlichkeit, ernsthaft zu erkranken. Die zu erwartenden Krankheitskosten nehmen daher in Abhängigkeit vom Alter zu. Normalerweise müsste die private Krankenversicherung (PKV) die Beiträge altersabhängig kontinuierlich erhöhen, um dieses Risiko abzudecken. Für die Versicherten hätte das die Folge: je älter man wird, umso teurer die Versicherung - unter Umständen eine schwere finanziellen Bürde.

Was ist das Krankentagegeld für Arbeitnehmer?

Wird ein Arbeitnehmer in Deutschland krank, zahlt der Arbeitgeber das Gehalt zunächst weiter. Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ist gesetzlich geregelt und sorgt in den ersten sechs Wochen der Erkrankung für Gehaltskontinuität. Danach stellt der Arbeitgeber seine Zahlungen ein, es sei denn, es ist tariflich oder im Arbeitsvertrag etwas anderes vorgesehen.

Selbstbehalte / Selbstbeteiligungen in der PKV

Fast alle privaten Krankenversicherungen bieten ihren Kunden die Möglichkeit zur Vereinbarung von Selbstbeteiligungen bzw. Selbstbehalten. Damit lässt sich unter Umständen deutlich bei den Beiträgen sparen. Wir erklären, was es mit der Selbstbeteiligung in der PKV auf sich hat und wann sie von Vorteil ist.

Private Krankenversicherung - Tipps für Beamtenanwärter

Der Beitritt in die private Krankenversicherung steht Selbstständigen, Freiberuflern und Beamten ohne Einkommensgrenze offen. (Angestellte hingegen müssen hier ein Jahreseinkommen von 54.900 Euro  vorweisen, Stand 2015). Mit der privaten Krankenversicherung kommen Versicherte in den Genuss einer erstklassigen medizinischen Versorgung im ambulanten und stationären Bereich.