Einmaliger Corona-Zuschlag für die private Pflegepflichtversicherung

Die private Pflegepflichtversicherung wird im nächsten Jahr um einen Corona-Zuschlag teurer. Diese Verteuerung ist allerdings befristet. Sie gilt nur für das Jahr 2022. Mit dem Zuschlag deckt die private Pflegepflichtversicherung ihre Belastung durch die Mitfinanzierung des Pflegerettungsschirms.

Nach einer entsprechenden gesetzlichen Vorgabe muss sie einen Beitrag zu den durch den Pflegerettungsschirm bedingten Kosten leisten, der ihrem Versicherten-Anteil entspricht. Derzeit sind rund 9,2 Mio. Personen in der privaten Pflegepflichtversicherung versichert. In der sozialen Pflegeversicherung sind es rund 73,3 Mio. Bundesbürger.
 

480 Mio. Euro für Pflege-Rettungsschirm benötigt

Im vergangenen und in diesem Jahr zahlte bzw. zahlt die private Pflegepflichtversicherung insgesamt 530 Mio. Euro für den Pflege-Rettungsschirm und für die Durchführung der Corona-Testverordnung in Pflegeeinrichtungen . Dem standen und stehen rund 50 Mio. Euro an Minderausgaben gegenüber, weil Pflegeleistungen aus Angst vor Corona-Ansteckungen nicht in Anspruch genommen worden sind. Bleibt unter dem Strich eine Deckungslücke von 480 Mio. Euro. Dieser Betrag soll jetzt durch den Zuschlag im kommenden Jahr aufgebracht werden. Auch die Zuschlagserhebung ist gesetzlich reguliert.

Der Zuschlag wird als „Kopf-Pauschale“ berechnet und zusammen mit dem regulären monatlichen Beitrag erhoben. Dabei gibt es einen Unterschied fürBeihilfe-Empfänger und Nicht-Beihilfeberechtigte - im Wesentlichen deckungsgleich mit Beamten und deren Angehörigen einerseits sowie Arbeitnehmern und Selbständigen andererseits. Für Beihilfe-Empfänger macht der Zuschlag 88,- Euro (≈ 7,30 Euro monatlich umgelegt) aus, für Nicht-Beihilfeberechtigte 41,- Euro (≈ 3,40 Euro monatlich umgelegt).
 

Warum Beamte mehr zahlen müssen

Dieser Unterschied hängt mit der Versicherten-Struktur in der privaten Pflegeversicherung und mit den gesetzlichen Vorgaben zusammen. Rund 75 Prozent der privaten Pflegepflichtversicherten sind Beihilfe-Empfänger. Da die Finanzierungslast „nach Köpfen“ verteilt wird, muss diese Gruppe auch das Gros der 480 Mio. Euro tragen, konkret rund 360 Mio. Euro. Eine weitere Besonderheit: die Beihilfe ist bei der Finanzierung des Pflegerettungsschirms nicht mit im Boot. Konsequenz: Beihilfeberechtigte müssen den auf sie entfallenden Teil der Rettungsschirm-Kosten zu 100 Prozent tragen. Angestellte stellen sich diesmal besser. Bei ihnen trägt der Arbeitgeber - wie üblich - die Hälfte des Zuschlags. Der tatsächliche monatliche Eigenbeitrag sinkt dadurch auf rund 1,70 Euro. Selbständige sind wiederum zu 100 Prozent in der Pflicht.
 

Wo sich der Zuschlag nicht auswirkt

Der Zuschlag wird nicht durch geltende Regelungen über Höchstbeiträge in der privaten Pflegepflichtversicherung berührt. Bei länger als fünf Jahre Versicherten darf der Monatsbeitrag nach aktuellem Stand 59,02 Euro in Beihilfetarifen und 147,54 Euro in allen übrigen Tarifen nicht überschreiten. Der Zuschlag wird dabei aber nicht berücksichtigt. Er kommt einfach „on Top“.

Nicht betroffen von der Zuschlagsregelung sind

  • Kinder ohne Beitragspflicht in der privaten Pflegepflichtversicherung

  • sogenannte kleine Anwartschaften (Anwartschaften ohne Altersrückstellungen)

  • Hilfebedürftige nach SGB II oder SGB XII und kriegsgeschädigte Versorgungsempfänger.
     

Immer noch günstiger als soziale Pflegeversicherung

Ausführliche Informationen zur Zuschlagsregelung bietet eine entsprechende Seite des PKV-Verbands . Dieser weist auch darauf hin, dass trotz der Zuschlagserhebung die private Pflegepflichtversicherung in der Regel immer noch günstiger ist als die soziale Pflegeversicherung. Eine Wahlmöglichkeit besteht ohnehin nicht, denn es gilt das Prinzip: die Pflegeversicherung folgt der Krankenversicherung.

"Privatpatient" werden und weniger bezahlen?

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze. Erfüllen Sie diese Voraussetzungen nicht, können Sie dennoch Ihren Versicherungsschutz über private "Zusatztarife" aufwerten.

Das Privileg "Privatpatient" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung - vorausgesetzt man ist beim richtigen Anbieter.
 

Weitere Informationen >>>

Beliebte Artikel zum Thema:

Derzeit wird in Deutschland heftig über das Thema Impfpflicht im Zusammenhang mit Schutz vor Corona gestritten. Zwar wird der Impfzwang überwiegend abgelehnt, aber die Forderungen werden lauter, Ungeimpfte bei den Kosten ihres (Nicht-)Handelns
Die Bundestagswahl rückt näher und die Legislaturperiode neigt sich ihrem Ende entgegen. Da will die Große Koalition noch einige Vorhaben unter Dach und Fach bringen, ehe die heiße Phase des Wahlkampfs beginnt. Dazu gehört auch die bessere Bezahlung
2020 neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Was für ein Jahr - wie kein anderes seit 100 Jahren war und ist es durch ein weltweites Pandemie-Geschehen geprägt, Corona wird uns wohl noch weit bis weit in 2021 hinein beschäftigen. Neben der enormen
Nach wie vor beherrscht die Corona-Pandemie die Schlagzeilen. Auch wenn nun mehrere Impfstoffe in greifbare Nähe gerückt sind, überwunden ist das Infektionsgeschehen noch lange nicht. Corona bedeutet nicht nur ein ernstes Gesundheitsrisiko. Das Virus
Die Sozialtatife in der PKV sind gesetzlich geregelte Tarife, die jeder private Krankenversicherer anbieten muss. Sie sollen Versicherten auch bei geringer oder fehlender finanzieller Leistungsfähigkeit eine angemessene medizinische Versorgung zu
Die Corona-Krise kostet das deutsche Gesundheitssystem viel Geld. Das gilt nicht nur aufgrund der notwendigen Behandlungen von Corona-Kranken. Die Politik hat eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen auf den Weg gebracht, die der Corona-Vorbeugung dienen
Es war bereits befürchtet worden - die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen hat sich im 1. Quartal 2020 weiter verschlechtert. Nachdem bereits das Jahr 2019 mit einem Minus von 1,5 Mrd. Euro abgeschlossen worden war, sind in den ersten drei
Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen von der GKV in die PKV als umgekehrt. Damit scheint ein jahrelanger Trend zugunsten der gesetzlichen Krankenkassen gestoppt. Ob das reicht, den Abschmelzungsprozess in der privaten
Licht und Schatten - das kennzeichnet die Situation der privaten Krankenversicherer in Deutschland, folgt man der Ratingagentur Assekurata. Diese erfasst jedes Jahr die (Stimmungs-)lage in der Versicherungswirtschaft. Die Krankenversicherungs-Sparte
Ärztliche Behandlungen, Krankenhausaufenthalte, Arzneimittel und andere Maßnahmen für die Gesundheit verursachen in Deutschland jedes Jahr mehr Ausgaben als der Bundeshaushalt. Im Jahr 2018 waren das 390,6 Mrd. Euro oder 4.712 Euro pro Kopf. Dies hat