(Private) Krankenversicherung bei Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit

Jeder Arbeitnehmer in einem Unternehmen muss mit der Möglichkeit rechnen, arbeitslos zu werden oder in Kurzarbeit zu gehen, wenn die Geschäftslage schlecht ist oder der Arbeitgeber insolvent wird. Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, dass das unter

Digitalisierung im Gesundheitswesen - das E-Rezept kommt

Das Gesundheitswesen gehört zu den Bereichen, die noch Nachholbedarf bei der Digitalisierung haben. Die zähen Fortschritte bei der elektronischen Gesundheitskarte sind nur ein Beispiel von vielem wo es hakt bei der Anwendung moderner Informations-

Urteil: weiter Krankenkassenbeiträge auf Direktversicherungen

Betriebsrenten aus einer betrieblichen Altersvorsorge werden in der GKV als beitragspflichtiges Einkommen behandelt. Renten aus einer privaten Rentenversicherung bleiben dagegen beitragsfrei – eine Ungleichbehandlung, die schwer nachvollziehbar ist
  • 0
  • 1
  • 2
Medizinische Hilfsmittel sollen körperliche oder organische Defekte ausgleichen, Beeinträchtigungen vermeiden oder Beschwerden lindern. Es gibt eine große Bandbreite an Hilfsmitteln. Die wohl bekanntesten sind Brillen und Hörgeräte. Aber auch
Die Corona-Krise kostet das deutsche Gesundheitssystem viel Geld. Das gilt nicht nur aufgrund der notwendigen Behandlungen von Corona-Kranken. Die Politik hat eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen auf den Weg gebracht, die der Corona-Vorbeugung dienen
Privat krankenversicherte Arbeitnehmer, die arbeitslos geworden sind und ALG I beziehen, sind in der Regel wieder in der GKV versicherungspflichtig. Die Agentur für Arbeit zahlt dann für die Dauer des ALG I-Bezugs die kompletten Beiträge für die
In schöner Regelmäßigkeit wird in den Medien über Beitragsschocks in der privaten Krankenversicherung berichtet. Prämienerhöhungen im zweistelligen Prozentbereich sind besonders schlagzeilenträchtig und vielfach ein willkommener Anlass, um die Flucht
Es war bereits befürchtet worden - die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen hat sich im 1. Quartal 2020 weiter verschlechtert. Nachdem bereits das Jahr 2019 mit einem Minus von 1,5 Mrd. Euro abgeschlossen worden war, sind in den ersten drei
Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen von der GKV in die PKV als umgekehrt. Damit scheint ein jahrelanger Trend zugunsten der gesetzlichen Krankenkassen gestoppt. Ob das reicht, den Abschmelzungsprozess in der privaten
Sich bereits heute die Bedingungen für einen späteren Wechsel in die PKV sichern - diese Möglichkeit bietet ein Optionstarif. Die meisten privaten Krankenversicherer bieten solche Optionstarife an, die konkrete Ausgestaltung ist aber unterschiedlich
Krankenkassen müssen über Leistungsanträge von Versicherten binnen drei Wochen entscheiden, bei Einholung eines Gutachtens durch den Medizinischen Dienst binnen fünf Wochen. Überschreitet die Krankenkasse diese Frist, ohne einen triftigen Grund zu
Licht und Schatten - das kennzeichnet die Situation der privaten Krankenversicherer in Deutschland, folgt man der Ratingagentur Assekurata. Diese erfasst jedes Jahr die (Stimmungs-)lage in der Versicherungswirtschaft. Die Krankenversicherungs-Sparte
Es ist eine bekannte Tatsache, dass die Pflegepflichtversicherung nicht auf Kostendeckung angelegt ist, sondern eher einen „Zuschuss-Betrieb“ darstellt. Das gilt insbesondere, wenn stationäre Pflege erforderlich ist. Eigenanteile um die 2.000 Euro
Die Wochen des Corona-Stillstands haben viele gewohnte Abläufe und Vorgehensweisen in Frage gestellt oder unmöglich gemacht. Andere Vorgänge, die zuvor nur ausnahmsweise möglich waren, gerieten zum Regelbetrieb. Das gilt auch für Videosprechstunden
Ärztliche Behandlungen, Krankenhausaufenthalte, Arzneimittel und andere Maßnahmen für die Gesundheit verursachen in Deutschland jedes Jahr mehr Ausgaben als der Bundeshaushalt. Im Jahr 2018 waren das 390,6 Mrd. Euro oder 4.712 Euro pro Kopf. Dies hat
Es ist noch nicht lange her, da konnten sich die gesetzlichen Krankenkassen über eine äußerst komfortable Finanzlage freuen. Die Einnahmen sprudelten dank guter Konjunktur und einer ausgezeichneten Beschäftigungssituation kräftig. Der Ausgabenanstieg
Allmählich zeichnet sich in der Corona-Krise eine leichte Entspannung ab. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen ist unter tausend gesunken, immer mehr Infizierte überwinden ihre Erkrankung. Der zu allgemeiner Bekanntheit gelangte R-Faktor liegt
Privatversicherte genießen in der Regel einen besseren Krankenversicherungsschutz als Kassenpatienten und sind in mancher Hinsicht privilegiert. Allerdings ergeben sich aus dem Privatstatus auch besondere Pflichten und Verantwortlichkeiten - zum
Die Corona-Krise hat viele Selbständige und Freiberufler hart getroffen. Auch wenn inzwischen ein paar Lockerungen vorgenommen wurden, in vielen Branchen herrscht nach wie vor Stillstand. Die Umsätze liegen bei null oder erreichen nur ein Bruchteil
Die Zahl der Versicherten mit einer privaten Krankenvollversicherung ist seit Jahren moderat rückläufig. Dieser Trend hat sich auch 2019 fortgesetzt. Die Zahl der Krankenvollversicherten ist um 0,1 Prozent auf 8,73 Mio. gesunken - der niedrigste
Noch immer steht das Leben in vielen Bereichen wegen der Corona-Krise still. Zwar zeichnet sich ab, dass nach und nach eine Rückkehr zum normalen Alltag stattfinden könnte. Doch es wird noch einige Zeit dauern, bis alle Geschäfte wieder offen sind
Schon seit einigen Jahren untersucht M+M Management + Marketing Consulting GmbH zusammen mit der Technischen Universität Dresden und der Usuma GmbH die Zufriedenheit von Kunden mit ihrer Krankenversicherung. Die Ergebnisse werden alljährlich im M+M

Die Corona-Epidemie stellt Pflegeheime und ambulante Pflegeeinrichtungen vor besondere Herausforderungen. Pflegebedürftige gehören in der Regel zu den stark gefährdeten Risikogruppen. In einzelnen Pflegeheimen, in denen das Virus bereits Einzug