Weitere Aussichten in der PKV: verhalten positiv

Die Rating-Agentur Assekurata ist ein anerkannter Analyst und Bewerter, wenn es um Versicherungen geht. Das gilt auch für den Bereich der PKV. Im aktuellen Marktausblick zur Versicherungswirtschaft 2017/2018 befassen sich die Assekurata-Experten mit der Lage der privaten Krankenversicherer im abgelaufenen Jahr und den weiteren Aussichten.

AXA-Treuhänderprozess – Aufschub bis zum Herbst

Vor einiger Zeit sorgte ein Urteil des Amtsgerichtes Potsdam für Aufsehen, bei dem es um die Rechtmäßigkeit von Beitragserhöhungen der AXA Gruppe im Bereich der PKV ging.

Schönheitsoperationen – Übernehmen private Krankenversicherungen die Kosten?

Egal ob Männer oder Frauen, viele Deutsche sind nicht mit ihrem äußeren Erscheinungsbild zufrieden. Sie ärgern sich über Falten, über die krumme Nase oder über unnötige Fettpolster.

12,6 Mrd. Euro mehr Ausgaben für privat Versicherte

Bereits zum zwölften Mal hat das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) eine Untersuchung vorgelegt, in der die Leistungsausgaben der privaten Krankenversicherer mit denen der GKV verglichen werd

PKV - Wenn eine selbst gezahlte Arztrechnung steuerlich nicht absetzbar ist

Viele private Krankenversicherer bieten ihren Kunden eine Beitragsrückerstattung.

Positives Kundenurteil über die gesetzlichen Krankenkassen

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) untersucht regelmäßig die Zufriedenheit der GKV-Mitglieder mit ihrer Krankenkasse - so auch in diesem Jahr.

Krankenschutz auf Reisen - mit der Auslandskrankenversicherung

Bald ist wieder Sommerzeit und wie jedes Jahr werden Millionen von Deutschen in den Urlaub aufbrechen, um die schönsten Wochen des Jahres zu genießen – oft fern der Heimat. In der Regel gelingt das ohne Probleme, doch manchmal auch nicht. Was ist, wenn während des Auslandsaufenthaltes eine ernsthafte Erkrankung eintritt und medizinischer Behandlungsbedarf entsteht? Besteht auch dann Krankenversicherungsschutz?

BFH-Urteil – mehr Krankheitskosten von der Steuer absetzbar

Mit dem 31. Mai rückt für viele Steuerpflichtige das Fristende zur Abgabe der Steuererklärung näher. Nur wer sich vom Steuerberater helfen lässt, hat noch länger Zeit. Wenn Sie derzeit am Ausfüllen der Formulare sitzen und die Steuererklärung für 2016 noch nicht abgegeben haben, ist vielleicht ein BFH-Urteil für Sie von Interesse, bei dem es um die steuerliche Geltendmachung von Krankheitskosten geht.

BaFin: Stabile Prognosen für die Private Krankenversicherung

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht - kurz BaFin - ist auch die zuständige Aufsichtsbehörde, wenn es um private Krankenversicherer geht. In ihrem aktuell erschienen Jahresbericht 2016 gibt die BaFin einen Überblick über die finanzielle und wirtschaftliche Lage der Versicherungsunternehmen. Hier die wichtigsten Aussagen kurz zusammengefasst.

Das E-Health-Gesetz - die digitale Zukunft im Gesundheitswesen

Bereits Ende 2015 hat der Bundestag das „Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen“ - kurz E-Health-Gesetz - verabschiedet, das am 1. Januar 2016 in Kraft getreten ist. Mit dem Gesetz wird die Digitalisierung im Gesundheitswesen endgültig ankommen. Damit soll die Qualität und die Wirtschaftlichkeit der medizinischen Versorgung weiter verbessert werden. Ein Kernelement des Gesetzes ist ein Terminfahrplan mit Vorgaben, bis wann bestimmte Bereiche der digitalen Vernetzung umgesetzt sein sollen.

Fehlsteuerung im Gesundheitswesen – Patienten zu krank abgerechnet

Als im vergangenen Herbst der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, in einem Interview mit der FAZ bekannte, dass sein Unternehmen Ärzte bei Abrechnungen dazu anhalte, ihre Patienten kränker zu machen als diese sind und das eine gängige Praxis im Bereich der gesetzlichen Krankenkassen sei, sorgte das für erhebliches Aufsehen. Schließlich handelt es sich um eine Art von Betrug durch Einrichtungen mit öffentlich-rechtlichem Charakter. Baas‘ Selbstbezichtigung zielte vor allem auf die AOK’s, die hier besonders aktiv seien, so sein Vorwurf.

Hohe Krankenkassenbeiträge:
"Privatpatienten" zahlen oftmals weniger!

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze.

Das Privileg "privat versichert" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Weiter zum kostenlosen PKV-Vergleichn >>>