Gesetzliche Krankenversicherung mit gut gefüllten Kassen

Die gesetzlichen Krankenkassen befinden sich derzeit in einer so guten finanziellen Verfassung wie schon seit Jahren nicht mehr. Weniger stark gestiegene Kosten als erwartet sowie die nach wie vor positive Konjunktur- und Beschäftigungslage sind die Hauptursache für die gut gefüllten Kassen. Das geht aus einer vor wenigen Tagen erfolgen Mitteilung des Bundesgesundheitsministeriums zur Finanzlage in der GKV hervor.

Monopolkommission fordert Reformen bei der Krankenversicherung

Im aufkommenden Bundestagswahlkampf spielt - wieder einmal - das Thema Bürgerversicherung eine Rolle. SPD, Grüne und Linke favorisieren - mit jeweils unterschiedlichen Facetten - dieses Modell, das im Prinzip auf die Abschaffung der PKV und eine GKV-Pflicht für alle hinausläuft.

Beitragssteigerungen in der PKV - weniger dramatisch als oft befürchtet

Für die meisten PKV-Versicherten war der Jahreswechsel 2016/17 mit schmerzhaften Beitragserhöhungen bei ihrer Krankenversicherung verbunden. In vielen Fällen lagen die Beitragsveränderungen sogar im zweistelligen Prozentbereich. So „schockierend“ die Verteuerung sein mag, auf längere Sicht halten sich die Beitragsanpassungen immer noch in Grenzen.

Kein Steuerabzug bei fehlender Datenübermittlung

Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sind normalerweise als Sonderausgaben bei der Einkommensteuererklärung absetzbar. Bei der PKV können allerdings nur Beiträge zur sogenannten Basisabsicherung in voller Höhe geltend gemacht werden. Bei den GKV-Beiträgen und den Beiträgen zur Pflegepflichtversicherung gibt es eine solche Differenzierung nicht. Da es in der Regel um erhebliche Beträge geht, ist der Ansatz der Versicherungsbeiträge ein wichtiger Beitrag, um die persönliche Einkommensteuerlast zu mindern.

Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter

Die Ausgaben für Gesundheit sind eine bedeutende wirtschaftliche Größe. Das zeigt sich erneut bei den Zahlen, die jetzt das Statistische Bundesamt veröffentlicht hat. Danach sind in Deutschland 2015 insgesamt 344,2 Mrd. Euro in den Gesundheitssektor geflossen - 4,5 Prozent mehr als 2014. Der Trend zu überproportionalen Ausgabensteigerungen hat sich damit fortgesetzt. Er dürfte auch 2016 angehalten haben und wenig spricht dafür, dass sich hieran bald etwas ändert.

Beitragserhöhungen in der PKV unwirksam? – ein Urteil

Der Versicherungsschutz in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung brachte zum Jahreswechsel für eine große Zahl an Versicherten zum Teil hohe Beitragsanhebungen. Einige bedeutende PKV-Anbieter ziehen noch nach und erhöhen ab März die Beiträge. Die Erhöhungen schmerzen umso mehr, da sie auf eine längere Phase relativer Beitragsstabilität folgen. Mancher Versicherte, der sich über das plötzliche Mehr an Belastung ärgert, fragt sich, ob der Beitragssprung nach oben rechtens ist.

GKV – Beitragsschulden auf Rekordniveau

Die Beitragsschulden in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben einen neuen Höchststand erreicht. Zum Jahresende 2016 haben sich ausstehende Krankenkassen-Beiträge auf sechs Milliarden Euro summiert – so viel wie noch nie. Alleine im vergangenen Jahr sind 1,5 Milliarden Euro zusätzlich hinzugekommen. Dieser Anstieg ist ebenfalls ein neuer Rekord.

Kritik an GKV-Selbstverwaltungsstärkungsgesetz

Von der breiteren Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, hat vor wenigen Tagen das GKV-Selbstverwaltungsstärkungsgesetz die letzten Hürden im Bundestag genommen. Damit kann das „Gesetz zur Verbesserung der Handlungsfähigkeit der Selbstverwaltung der Spitzenorganisationen in der gesetzlichen Krankenversicherung sowie zur Stärkung der über sie geführten Aufsicht“ - so der ausführliche Titel - in Kraft treten. Eine Zustimmung des Bundesrates ist nicht erforderlich.

PKV – Positive Trendwende bei der Krankenvollversicherung?

Eine Mehrzahl der PKV-Versicherten mussten zum Jahreswechsel 2016/17 teilweise erhebliche Beitragserhöhungen – nicht selten im zweistelligen Prozentbereich - in Kauf nehmen. Die Beitragsentwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung blieb hiervon ebenfalls nicht verschont. Die Zahl der Versicherungsnehmer mit Krankenvollversicherung sinkt seit Jahren und im aufkommenden Bundestagswahlkampf spielt wieder einmal das Thema „Bürgerversicherung“ eine Rolle. Die Protagonisten des Modells würden die PKV am liebsten abschaffen.

Ein Jahr Terminservicestellen – eine gemischte Bilanz

Vor ziemlich genau einem Jahr nahmen in Deutschland die Terminservicestellen ihre Arbeit auf. Sie waren auf der Grundlage des sogenannten GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes geschaffen worden. Damit sollte einem von „Kassenpatienten“ häufig beklagten Übel entgegengewirkt werden, den oft langen Wartezeiten bei Arztterminen. Gerade beim Gang zum Facharzt mussten GKV-Mitglieder in der Vergangenheit nicht selten mit Wartezeiten von etlichen Wochen bis zu mehreren Monaten rechnen.

Pflegereform: Pflegegrade ersetzen Pflegestufen

Zum 1. Januar 2017 ist das sogenannte Pflegestärkungsgesetz II in Kraft getreten. Hinter diesem eher rechtstechnischen Begriff verbirgt sich die umfassendste Reform der Pflegeversicherung seit ihrer Einführung im Jahre 1995. Zentrales Reformelement ist ein neues System zur Einstufung der Pflegebedürftigkeit. Für die rund 2,7 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland bedeutet das eine deutliche Verbesserung. Der Kreis der berechtigten Leistungsbezieher wird größer und das Leistungsniveau im Allgemeinen angehoben.

Vorsicht geboten bei "Lockvogeltarifen"!

Die Preisunterschiede in der Privaten Krankenversicherung variieren zum Teil deutlich. Nicht selten locken Anbieter mit günstigen "Einstiegsbeiträgen" (z.B. Berufseinsteiger, Anwärter, Studenten), die sich jedoch später im Haupttarif verteuern können. Fragen Sie daher immer nach dem Beitrag, der nach einer etwaigen Karenzzeit anfällt. Wählen Sie zudem immer einen Anbieter, der auch Beitragsrückerstattungen auszahlt. Nutzen Sie hierfür unseren kostenlosen PKV-Vergleich und sparen Sie regelmäßig mehrere hundert Euro im Jahr ein!

Jetzt kostenlos vergleichen >>>