Versicherte offen für Datenweitergabe an Krankenkassen

Unter der Überschrift „Die Zukunft der Gesundheitsversorgung“ hat die pronova BKK im Juni eine repräsentative Studie durchführen lassen. In der Untersuchung wurden u.a. Erwartungen von Versicherten an die Beratung durch ihre Krankenkassen erhoben. Dabei ging es auch um die Bereitschaft, persönliche Daten für Beratungszwecke zur Verfügung zu stellen.

PKV: für einen stetigeren Beitragsverlauf

Für zahlreiche PKV-Versicherte war es ein Schock, als sie zum Jahreswechsel 2016/17 eine Mitteilung von ihrer Krankenversicherung über höhere Beiträge erhielten. Für viele Versicherungsnehmer bewegten sie sich im zweistelligen Prozentbereich. Im Schnitt lag die Beitragsanhebung bei rund sechs Prozent. Gerade für ältere Versicherte bedeutet das eine erheblich finanzielle Zusatzbelastung.

BSG-Urteil: keine GKV-Beiträge auf Überbrückungsgeld

Rentenbezieher müssen wie normale Arbeitnehmer Krankenversicherungsbeiträge leisten. Bei GKV-Mitgliedern sind die Rentenbezüge die Bemessungsgrundlage für Beitragszahlungen. Neben der gesetzlichen Rente fallen grundsätzlich auch Betriebsrenten, Zusatzrenten, Witwen- und Waisenrenten unter die Beitragspflicht.

Beitragsparität in der GKV - negative Langzeitfolgen

Die Wiederherstellung der vollen Beitragsparität in der GKV gehört zum Forderungskatalog von SPD, Grünen und Linken im Vorfeld der bevorstehenden Bundestagswahl. Danach sollen Arbeitnehmer und Arbeitgeber künftig wieder gleich hohe Beiträge in das gesetzliche Krankenversicherungssystem leisten - nach dem Motto: mehr Gerechtigkeit.

PKV-Versicherte profitieren schneller von neuen Medikamenten

Neue Medikamente am Markt versprechen in der Regel Vorteile gegenüber dem bisherigen Arzneimitteleinsatz: sei es beim Behandlungserfolg, bei der Reduzierung unerwünschter Nebenwirkungen oder - seltener - bei den Kosten. Privatpatienten kommen dabei schneller in den Genuss solcher Innovationen als Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse.

Ersatzkassen zur Pflegeversicherung - PPV soll mehr beitragen

Ähnlich wie in der Krankenversicherung bestehen in Deutschland auch bei der Pflegeversicherung zwei Systeme nebeneinander: die soziale Pflegeversicherung (SPV) - das Pendant zur GKV - und die private Pflegeversicherung (PPV), das Gegenstück zur PKV.

Weitere Aussichten in der PKV: verhalten positiv

Die Rating-Agentur Assekurata ist ein anerkannter Analyst und Bewerter, wenn es um Versicherungen geht. Das gilt auch für den Bereich der PKV. Im aktuellen Marktausblick zur Versicherungswirtschaft 2017/2018 befassen sich die Assekurata-Experten mit der Lage der privaten Krankenversicherer im abgelaufenen Jahr und den weiteren Aussichten.

Hamburg will GKV für Beamte attraktiver machen

In der PKV gibt es derzeit rund 8,77 Millionen Vollversicherte. Bei fast der Hälfte davon handelt es sich um Beamte und deren Familienangehörige. Die „Beamten-Versicherung“ ist damit eine tragende Säule des PKV-Geschäftes.

Arbeiten im Ausland - was gilt bei der Krankenversicherung?

Über Grenzen hinweg zu reisen, ist heute geradezu selbstverständlich geworden. Aber auch beruflich gehen viele Deutsche vorübergehend mal ins Ausland. Im Zeitalter der Globalisierung ist das geradezu ein Muss. Da es sich in der Regel um längere Aufenthalte von etlichen Wochen bis zu einigen Monaten, manchmal sogar Jahren geht, gelten für die Krankenversicherung besondere Regeln.

Gesundheitspolitik - die bisherige Bilanz der großen Koalition

Nur noch wenige Wochen sind es bis zur nächsten Bundestagwahl. Dann werden die politischen Karten in der Bundesrepublik neu gemischt. Ob es zur Fortsetzung der Großen Koalition kommt oder eine andere „Farbkombination“ künftig die Weichen im Land stellt, steht einstweilen in den Sternen.

Pflegeversicherung - vor 25 Jahren wurde sie beschlossen

Vor 25 Jahren - am 30. Juni 1992 - einigte sich die damalige Koalition aus CDU/CSU und FDP unter Bundeskanzler Kohl auf die Einführung einer gesetzlich verpflichtenden Pflegeversicherung für alle. Bundesarbeitsminister Blüm hatte zuvor einen zähen Kampf für die fünfte Säule der Sozialversicherung geführt und das Vorhaben gegen Widerstände von vielen Seiten vorangetrieben.

Hohe Krankenkassenbeiträge:
"Privatpatienten" zahlen oftmals weniger!

Selbstständige, Freiberufler und Beamte können uneingeschränkt in die Private Krankenversicherung wechseln. Gleiches gilt für Angestellte mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze.

Das Privileg "privat versichert" zu sein nutzen viele Berechtigte nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals günstiger, als in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Weiter zum kostenlosen PKV-Vergleichn >>>