Beschlossen – Versicherungspflicht- und Beitragsbemessungsgrenzen 2018

Es dürfte eine der letzten Taten der alten Bundesregierung gewesen sein. In der Kabinettssitzung am 27. September - also drei Tage nach der Bundestagswahl - hat die Regierung die neuen Versicherungspflicht- und Beitragsbemessungsgrenzen für 2018 beschlossen. Ein Routine-Vorgang, der nicht ohne Auswirkungen für manchen Versicherten in GKV und PKV bleiben wird.

Jetzt auch in zweiter Instanz - AXA hat zu Unrecht Beiträge erhöht

Bereits seit Monaten schaut die PKV-Branche argwöhnisch auf ein Verfahren, das in Potsdam geführt wird. Dabei geht es um die Rechtmäßigkeit von Beitragserhöhungen durch die AXA Krankenversicherung AG. Der Streit entzündet sich an der Unabhängigkeit des von der AXA beauftragten Treuhänders.

Schnellere Arzttermine für Privatpatienten – Tatsache oder Vorurteil?

Lange galt es als ein fast unbestrittenes Faktum, dass Privatpatienten bei Arztterminen schneller zum Zug zu kommen als GKV-Mitglieder. Die Tatsache der besseren Vergütung für Ärzte bei PKV-Versicherten schien für eine Vorzugsbehandlung bei der Terminvergabe zu sprechen.

PKV – so zufrieden sind die Versicherten

Alljährlich analysiert das Marktforschungsunternehmen Servicebarometer AG die Kundenzufriedenheit in verschiedenen Branchen. Das Ergebnis ist das „Kundenbarometer Deutschland“. Jetzt liegt das „Kundenbarometer Deutschland 2017“ vor. Darin wird auch die PKV-Branche hinsichtlich Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität untersucht.

Beitragsschulden in der GKV – wer steckt dahinter?

Bis zur Jahresmitte 2017 sind die Beitragsschulden in der GKV auf fast 6,8 Milliarden Euro gewachsen, ein neuer Rekordwert. Damit haben sich die nicht gezahlten Beiträge binnen eines Zeitraums von nicht einmal sechs Jahren fast verfünffacht. Woran liegt es, dass viele GKV-Mitglieder ihre Beiträge schuldig bleiben und sich so im Zeitablauf ein Schuldenberg aufbaut?

Versicherte offen für Datenweitergabe an Krankenkassen

Unter der Überschrift „Die Zukunft der Gesundheitsversorgung“ hat die pronova BKK im Juni eine repräsentative Studie durchführen lassen. In der Untersuchung wurden u.a. Erwartungen von Versicherten an die Beratung durch ihre Krankenkassen erhoben. Dabei ging es auch um die Bereitschaft, persönliche Daten für Beratungszwecke zur Verfügung zu stellen.

PKV: für einen stetigeren Beitragsverlauf

Für zahlreiche PKV-Versicherte war es ein Schock, als sie zum Jahreswechsel 2016/17 eine Mitteilung von ihrer Krankenversicherung über höhere Beiträge erhielten. Für viele Versicherungsnehmer bewegten sie sich im zweistelligen Prozentbereich. Im Schnitt lag die Beitragsanhebung bei rund sechs Prozent. Gerade für ältere Versicherte bedeutet das eine erheblich finanzielle Zusatzbelastung.

BSG-Urteil: keine GKV-Beiträge auf Überbrückungsgeld

Rentenbezieher müssen wie normale Arbeitnehmer Krankenversicherungsbeiträge leisten. Bei GKV-Mitgliedern sind die Rentenbezüge die Bemessungsgrundlage für Beitragszahlungen. Neben der gesetzlichen Rente fallen grundsätzlich auch Betriebsrenten, Zusatzrenten, Witwen- und Waisenrenten unter die Beitragspflicht.

Beitragsparität in der GKV - negative Langzeitfolgen

Die Wiederherstellung der vollen Beitragsparität in der GKV gehört zum Forderungskatalog von SPD, Grünen und Linken im Vorfeld der bevorstehenden Bundestagswahl. Danach sollen Arbeitnehmer und Arbeitgeber künftig wieder gleich hohe Beiträge in das gesetzliche Krankenversicherungssystem leisten - nach dem Motto: mehr Gerechtigkeit.

PKV-Versicherte profitieren schneller von neuen Medikamenten

Neue Medikamente am Markt versprechen in der Regel Vorteile gegenüber dem bisherigen Arzneimitteleinsatz: sei es beim Behandlungserfolg, bei der Reduzierung unerwünschter Nebenwirkungen oder - seltener - bei den Kosten. Privatpatienten kommen dabei schneller in den Genuss solcher Innovationen als Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse.

Ersatzkassen zur Pflegeversicherung - PPV soll mehr beitragen

Ähnlich wie in der Krankenversicherung bestehen in Deutschland auch bei der Pflegeversicherung zwei Systeme nebeneinander: die soziale Pflegeversicherung (SPV) - das Pendant zur GKV - und die private Pflegeversicherung (PPV), das Gegenstück zur PKV.